Katholisches Kinderhaus St. Johannes

1 - 10 Jahre

Address
Katholisches Kinderhaus St. Johannes
Lewesweg 9
79761 Waldshut-Tiengen
Funding authority
Katholische Kirchengemeinde Mittlerer Hochrhein St. Verena
Marienstr. 8
79761 Waldshut-Tiengen
07751/70607 (Angela Schmidt-Rotzinger)
kita-johannes@st-verena.de
https://www.st-verena.de/html/content/kita_st_johannes.html
Opening times7:00 AM - 5:00 PM o'clock
Denomination roman catholic
Specially educational concept partially open concept
Extras care with lunch, full day care
Pets Aquarium

Basics

Kurzkonzeption

 

 

  1. Kinderhaus St. Johannes

    Lewesweg 9

    79761 Waldshut-Tiengen

    Tel.: 07751-70607

    Fax: 07751-897163

    e-mail: kita-johannes@st-verena.de

     

  2. Unser Leitbild

     

    „Hand in Hand“

     

    Eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen als Eltern ist eine wichtige Grundlage unserer pädagogischen Arbeit, damit sich Ihr Kind bei uns sicher, geborgen und wohl fühlt.

     

    Teamarbeit ist uns wichtig, um eine optimale Umsetzung unserer pädagogischen Ziele zu erreichen. Dabei sind wir dankbar um die unterstützende Arbeit des Elterbeirates.

     

    Mit dem Träger und der von ihm gestellten Kindergartenbeauftragten besteht eine enge Zusammenarbeit und ein reger Austausch.

     

    Für eine optimale Förderung Ihres Kindes arbeiten wir, in Absprache mit Ihnen, mit entsprechenden Institutionen (Logopädie, Frühförderstelle, verschiedene Schulformen, etc.) zusammen.

     

     

  3. die Beitragstabelle finden Sie unter : http://st-verena.de = Einrichtungen= Kindertageseinrichtungen=St. Johannes

     

     

    Ihr Kinderhausteam St. Johannes

     

     

     

     

    1. Einrichtungsbeschreibung

       

      Unser Kinderhaus befindet sich auf dem Aarberg/Bergstadt – ein Stadtteil von Waldshut.

       

      Vom Bahnhof kann man unsere Einrichtung in ca. 5 Min. mit dem Auto erreichen. Es besteht zudem die Möglichkeit die Kinder mit dem öffentlichen Bus auf den Aarberg fahren zu lassen. Die Kinder werden von unserem Busdienst abgeholt und auch wieder zum Bus gebracht.

       

      Neben Mehrfamilien- und Einfamilienhäusern befindet sich ein großes Waldgebiet in der Nähe, welches wir regelmäßig für Spaziergänge und Erkundungen nutzen.

       

      In unserem Haus haben 6 Gruppen Platz. Insgesamt können sich dort bis zu 123 Kinder spielerisch und experimentell weiterbilden.

       

       

    2. Religiöser Gedanke

       

      Für unsere Einrichtung ist die religiöse Lebensgrundlage ein wichtiges Element. Durch gezielte religiöse Einheiten, Festgestaltungen im Jahreskreis, Gottesdienste leben wir den Glauben im Alltag und nehmen diesen Erziehungsauftrag wahr.

       

      Dabei haben wir folgende Ziele:

       

    • Gott als Ursprung und Grundlage allen Lebens erkennen und das Leben im Vertrauen auf ihn gestalten lernen.

    • Jesus als Gottes Sohn näher bringen, über sein Leben und Wirken erfahren und einen Bezug zu ihm aufbauen.

    • Vermittlung von religiösen Worten und Traditionen

       

       

    • Tagesablauf – Kurzkonzeption

       

      Die Bringzeit ist für alle Kinder bis 8.45 Uhr. Danach treffen sich die Gruppen zur Morgenrunde, in der die Kinder begrüßt werden (z. B.  durch ein Lied oder verschiedene Rituale).

       

      Nach der Morgenrunde öffnen sich die Türen, es beginnt die Freispielphase. Während dieser Zeit können die Kinder in unserem Bistro frühstücken und sich frei im Kinderhaus bewegen. Die Kinder haben die Möglichkeit verschiedene Gruppenräume/Bildungsbereiche zu besuchen. Dort können sie sich gemäß unserem pädagogischen Grundsatz: „Die Kinder bilden sich nach ihren Interessen“ beschäftigen.

       

      Folgende Bereiche stehen zur Verfügung:

       

    • Natur, forschen und experimentieren:

       

      Ziele:

      • wecken der natürlichen Neugierde und Begeisterung

             gegenüber Naturphänomenen

      • Sensibilisierung im Umgang mit Tieren und Pflanzen

      • Naturgesetze und wissenschaftliche Zusammenhänge kennen lernen

      • Förderung der Konzentration und der genauen Beobachtung

         

         

    • Mathematik und Sprache

       

      Ziele:

      • Zugang zu Zahlen und Buchstaben

      • Kennen lernen von Farben und Formen

      • < >

        Kinderbibliothek (durch Sachbücher Wissen erweitern)

      • Förderung der kognitiven Fähigkeiten und der Feinmotorik

         

    • Rollenspielbereich

    • Verarbeitung, Erleben und Vertiefung der Alltagserlebnisse

    • Ausleben und Entwicklung der Phantasie

    • Soziales Übungsfeld

    • Integration der 2-Jährigen

    • Aufgreifen verschiedener Themenbereiche (Zirkus,…)

       

       

    • Kreativ- und Textilbereich

       

      Ziele:

      • Förderung der Kreativität, Fantasie, Feinmotorik, Konzentration und Ausdauer

      • Verwirklichung eigener Ideen

      • Umgang mit Farben und verschiedenen Materialien

      • Kennen lernen von verschiedenen Techniken

      • Umgang mit Werkzeugen (Schere,…)

      • Stärkung gruppendynamischer Prozesse (z. B. Patchworkarbeit)

         

    • Schulkindbetreuung

       

       

    • Verantwortungsbewusstes erledigen der Hausaufgaben

    • Stärkung und Unterstützung der Kinder im Alltag

    • Sorgfältiger Umgang mit Materialien

    • Partnerschaftlicher Umgang miteinander

       

       

    • Werkstatt:

       

       

      • Freude im Umgang mit verschiedenen Werkmaterialien und Werkzeugen (Hammer, Nägel, Holz,…)

      • Eigenständiges Arbeiten

      • Verwirklichen und Umsetzen von eigenen Ideen

      • Ausdauer und Konzentration üben

         

         

    • Sprachförderung:

    • Förderung der Sprache für Kinder, deren Muttersprache nicht deutsch ist

    • Förderung der Sprache bei Kindern mit Sprachauffälligkeiten

    • Gebrauch der Sprache, z. B. Theaterspiel

       

       

      Außerdem verfügt unser Kinderhaus über:

       

    1. Eine Turnhalle => es finden regelmäßig gebundene und ungebundene Angebote statt

    2. Bauplatz => verschiedene Bau- und Konstruktionsmaterialien stehen zur Verfügung

    3. Bücherei => eine Elterninitiative, dort können die Kinder einmal die Woche ein Buch ausleihen

    4. Bällebad => Körperwahrnehmung, Aggressionsabbau

    5. Großer Außenspielbereich

    6. Waldtag => einmal wöchentlich haben die Kinder die Möglichkeit zusammen mit Erzieherinnen den Wald zu erkunden.

    7. Leseoma => einmal die Woche werden den Kinder Märchen näher gebracht

       

       

      Das Freispiel endet mit einer Abschlussrunde. Die Kinder treffen sich hierfür in ihrer Stammgruppe um das Erlebte des Vormittags zu reflektieren.

       

      Die Regelgruppenkinder können von 12.00 Uhr – 12.30 Uhr abgeholt werden. Für die anderen Kinder hält unsere Köchin ab 12.00 Uhr ein frisch zubereitetes Mittagessen bereit.

       

      Nach dem Mittagessen beginnt unsere Mittagsruhe in der sich die Kinder auf unterschiedliche Weise, z. B. durch Musik, Bücher lesen entspannen können.

       

      Ab 14.00 Uhr beginnt der 2. Tagesablauf in unserem Haus.

       

      Die VÖ-Kinder sind bereits nach Hause gegangen. Die Schulkinder machen nun im Gruppenzimmer ihre Hausaufgaben, dabei werden sie von den Erziehrinnen unterstützt und begleitet.

       

      Kindergartenkinder können an 3 Nachmittagen der Woche die Einrichtung besuchen. Hierzu können sie von 14.00 Uhr – 14.30 Uhr gebracht werden. Die Gruppentüren öffnen, es beginnt erneut die Freispielzeit, welche auch die Schulkinder nach Abschluss ihrer Hausaufgaben nutzen können.

                                                                                       

      Von 16.15 Uhr bis 17.00 Uhr werden die Kinder dann abgeholt.

       

      Ein ereignisreicher und vielseitiger Kinderhaustag ist zu Ende.


       

Care providers are responsible for all profile content.