Kita St. Josef

1 Jahr bis zur Einschulung

Address
Kita St. Josef
Am Mühlenteich 7
49393 Lohne
Funding authority
Kath. Kirchengemeinde St. Gertrud
Rixheimer Platz 10
49393 Lohne
04442/8878214 (Frau Kröger)
kita-stjosef@sankt-gertrud.com
https://www.sankt-gertrud.com/kircheneinrichtungen/kindertagesstaetten/st_josef
Opening times7:30 AM - 5:30 PM o'clock
early care7:30 AM - 8:00 AM o'clock
Closing days3 Wochen Sommerferien
Tage zwischen Weihnachten und Neujahr
Denomination roman catholic
Specially educational concept child oriented education, daily routine language education, inclusion, intercultural education, partially open concept, Situation orientated approach
Extras Barrier-free, Integrative facility, care with lunch, curative pedagogy facility, for children with special educational needs, language education

Introduction/specifics

Kath. Kindergarten St. Josef

 

Der Kindergarten St. Josef liegt am Stadtpark und in der Nähe der Freilichtbühne, der Kirche St. Josef und des Pfarrheimes; auch die Grundschule, die Von-Galen-Schule, ist schnell zu erreichen.

Wir bieten ca. 150 Kindern in 7 Vor- bzw. Nachmittagsgruppen viel Platz zum Spielen und Lernen.

Am Vormittag werden 111 Kinder in drei Regelgruppen und zwei Integrationsgruppen betreut. In der Krippengruppe stehen 15 Plätze zur Verfügung. In der Nachmittagsgruppe werden 20 Kinder aufgenommen.

In unserem Kindergarten stehen den Kindern neben den Gruppenräumen 5 Ausweichräume (Turnhalle, Werkraum, Kinderküche, Musikecke, Meditationsraum), die Spielflure und das große Außengelände zur Verfügung.

In unserem Haus arbeiten 15 ErzieherInnen im Gruppendienst, 1 Erzieherin als Leitung, zusätzlich sind 2 Heilpädagoginnen in den Integrationsgruppen tätig. Außerdem wird unsere Arbeit unterstützt von einer Fachkraft für Sprachförderung, einer Praktikantin im BFD, einer Zusatzkraft Betreuung, einer Kraft im Kindercafé, 2 Reinigungskräften und einem Gärtner.

Ausgangs- und Bezugspunkt unserer pädagogischen Arbeit sind die unterschiedlichen Entwicklungsbedürfnisse der Kinder. Unsere Aufgabe hierbei ist es, Entwicklungsbegleiter und Entwicklungsunterstützer zu sein.

Jedes Kind ist einmalig. Es bringt von Geburt an Selbstbildungspotentiale mit. Wir beobachten es sensibel, um seine Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen und fordern es zu Aufgaben heraus, die es bewältigen kann. Die Erfahrungs- und Erlebniswelt der Kinder, ihre Interessen und Fähigkeiten, ihre Emotionen, ihre Probleme und Lebensumwelt sind wichtige Ausgangspunkte für die Planung und Durchführung unserer pädagogischen Arbeit. Durch Beobachtungen und Gespräche erfahren wir von den Interessen und Bedürfnissen der Kinder. Angebote und Projekte werden gemeinsam mit und für die Kinder entwickelt.

Für die Eltern und Bezugspersonen der Kinder ist unser Kindergarten ein Haus der Begegnung. Als Erziehungspartner der Eltern arbeiten wir eng mit ihnen zusammen. Fragen, Anregungen, Kritik und Mitarbeit der Eltern sind wichtig und von uns gewünscht.

 

Dann sind wir für die Kinder da:

Vormittag-5Std-Gruppe:                   8.00 Uhr - 13.00 Uhr

Integrationsgruppen                         8.00 Uhr - 13.00 Uhr

Krippengruppe:                                 8.00 Uhr - 13.00 Uhr

Nachmittag:                                      13.30 Uhr - 17.30 Uhr

 

Sonderöffnungszeiten:

morgens                                 7.30 Uhr -   8.00 Uhr

mittags                                   13.00 Uhr - 13.30 Uhr

(Das Mittagsangebot gilt für die Vor- und Nachmittagsgruppen.)

Benötigen Sie andere Betreuungszeiten? Sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne.

Care providers are responsible for all profile content. (State: 14 Dec, 2020 13:40:24)

Offered care types at Mar 7, 2021:

Kind of carecount placescount integrated places
 Kindergarten
131 Places8 Places
 Krippe
15 Places0 Places

Basics

Du wirst es nicht immer leicht haben

mit den Großen,

mit den so ganz und gar Erwachsenen.

 

Wenn sie viele Worte machen

und selbst bei Sonnenschein nicht gut gelaunt sind.

Wenn sie mehr versprechen, als sie halten können.

Wenn sie einfach alles besser wissen

und oft zu wenig Zeit haben:

 

Dann verlier nicht deinen Mut.

Drück beide Augen zu und denke daran:

Auch die Erwachsenen sind nicht so vollkommen,

wie sie gerne sein möchten.

 

 

 

Kinder müssen mit großen Leuten

viel Nachsicht haben.

(Antoine de Sayaint-Exupéry)

 

 

 

Liebe Eltern,

 

Ihr Kind wird für eine längere Zeit den Kindergarten St. Josef besuchen. Wir freuen uns schon sehr darauf und möchten Ihnen mit diesem

 

„Begleitheft durch die Kita - Zeit“

 

einige wichtige Informationen an die Hand geben, damit ein möglichst reibungsloser Ablauf der Kita - Zeit gewährleistet ist.

 

Unsere pädagogische Arbeit

 

Ausgangs- und Bezugspunkt unserer pädagogischen Arbeit sind die unterschiedlichen Entwicklungsbedürf-nisse der Kinder. Unsere Aufgabe ist es, Entwicklungs-begleiter und Entwicklungsunterstützer zu sein. Hierbei orientieren wir uns am Leitbild unserer Kindertagesstätte.

 

Die Erfahrungs- und Erlebniswelt der Kinder, ihre Inte-ressen und Fähigkeiten, ihre Emotionen, ihre Probleme und Lebensumwelt sind wichtige Ausgangspunkte für die Planung und Durchführung unserer pädagogischen Arbeit. Daher müssen die Angebote und Projekte in den einzelnen Gruppen sehr individuell gestaltet werden.

 

Durch Beobachtungen und Gespräche erfahren wir von den Interessen und Bedürfnissen der Kinder. Angebote und Projekte werden gemeinsam mit und für die Kinder entwickelt.

 

Die gute Entwicklung der Basissinne ist Voraussetzung für die gesamte positive Entwicklung und die spätere Lernfähigkeit eines Menschen. Deshalb bieten wir den Kindern vielfältige Möglichkeiten, ihre Sinne zu erleben und ihre Bedürfnisse zu erkennen und sich zu entfalten.

Die Kinder werden befähigt, ihre Individualität, ihren Eigenraum und ihre Selbstbestimmung auch in der Gruppe zu leben und auszubauen.

 

Wünschen Sie mehr Informationen zu unserem Leitbild und zu unserer pädagogischen Arbeit? Im Kindergarten halten wir für Sie unsere ausführliche Konzeption und das Leitbild bereit.

 

Das ist gut zu wissen!

 

Von da kommen die Kinder:

Unsere Kindertagesstätte, ein Haus für Kinder und Familien, besuchen Kinder im Alter von 1 - 6 Jahren aus Lohne. Über die Vergabe der Kindergartenplätze entscheidet bei Bedarf ein Gremium des Kindergartenbeirates.

 

Dann sind wir für Ihre Kinder da:

Vormittagsgruppe:                             8.00  Uhr  –  13.00 Uhr

Integrationsgruppen:                        8.00  Uhr  –  13.00 Uhr

Krippengruppe                                  8.00  Uhr  –  13.00 Uhr

Nachmittag:                                     13.30 Uhr – 17.30 Uhr
 

Sonderöffnungszeiten:

morgens:                                            7.30 Uhr – 8.00 Uhr
mittags:                                             13.00 Uhr – 13.30 Uhr
(Das Mittagsangebot gilt für die Vor- und Nachmittags-gruppen.)

Die Sonderöffnungszeiten können nach vorheriger Absprache mit der Leiterin in Anspruch genommen werden und müssen zusätzlich bezahlt werden.

Bring- und Abholzeiten

Damit wir den Tagesablauf in den Gruppen effektiv strukturieren können, gelten folgende Bring- und Abholzeiten.

 

Vormittag - Bringzeiten

            Für alle Gruppen gilt:                      8.00 – 8.30 Uhr

Um 8.30 Uhr wird die Spielplatzpforte abgeschlossen.

 

 

Nachmittag – Bringzeiten

Regelgruppe:           13.30 – 14.00 Uhr

Um 14.00 Uhr wird die Spielplatzpforte abgeschlossen.

 

 

Vormittag – Abholzeiten

          Regelgruppe:                    ab 12.30 Uhr – 13.00 Uhr

           Integrationsgruppen:       ab 12.30 Uhr – 13.00 Uhr

Ab 12.00 Uhr ist die Pforte geöffnet.

 

Nachmittag – Abholzeiten

            Regelgruppe:           ab 17.00 Uhr – 17.30 Uhr

Ab 17.00 Uhr ist die Pforte geöffnet.

 

 

Wenn Sie Ihr Kind bringen,

melden Sie es bitte in der Gruppe an

Wenn Sie Ihr Kind abholen,

melden Sie es bitte in der Gruppe ab.

 

 

Kita - Beitrag

Für alle Kinder ab dem 3. Lebensjahr ist der Besuch der Einrichtung kostenlos (bis zu 8 Std.)

Für Kinder unter 3 Jahren ist ein Beitrag zu entrichten. Der Beitrag richtet sich nach der jeweils geltenden Bei-tragsordnung des BMO. Für die Inanspruchnahme der Sonderöffnungszeit ist ein zusätzlicher Beitrag zu entrichten.

 

Arbeitszeiten der pädagogischen Fachkräfte

Alle pädagogischen Fachkräfte haben zusätzlich zu den Öffnungszeiten einige Stunden zur Verfügung (Verfügungszeit), um sich auf die Arbeit mit den Kindern vorzubereiten, den Gruppenraum in Ordnung zu halten, Feste und Elternarbeit zu gestalten, Dienstbesprechung im Kollegium zu haben. Diese Zeit bieten wir auch für Elterngespräche an. Fragen Sie bei Bedarf nach einem Termin.

 

 

„Die Spiele des Kindes

sind nicht Spielerei,

sie haben einen hohen Ernst

und tiefe Bedeutung“

(Friedrich Fröbel, Begründer des Kindergartens)

 

 

Ein Tag bei uns

 

Der Vormittag:

Ab 8.00 Uhr (7.30 Uhr Sonderöffnungszeit) treffen die Kinder im Kindergarten ein. Nach einer persönlichen Begrüßung können die Kinder in der ersten Freispiel-phase nach Absprache die Spielecken, Flure, den Spielplatz oder andere Gruppenräume nutzen.

 

In der Zeit von 8.00 bis ca. 11.00 Uhr haben die Kinder Gelegenheit im Café zu frühstücken. Wasser steht jeder Zeit zur Verfügung.

 

Im Morgenkreis, wird gesungen, gebetet und gespielt. Die Kinder haben die Möglichkeit, wichtige Dinge zu erzählen. Sie besprechen die Aktivitäten für den Tag und die kommende Zeit.

 

Bis zur Aufräumphase nehmen die Kinder an den Aktivi-täten teil oder gestalten ihr Freispiel selbständig. Dabei werden sie von den pädagogischen Fachkräften begleitet und unterstützt. Eine kleine Abschlussrunde kündigt das Kindergartenende an.

 

Der Morgenkreis und die Abschlussrunde finden je nach Aktivitäten und Bedürfnissen der Gruppe statt.

 

Der Tagesablauf für die Kinder der Krippengruppe wird weitestgehend von den Bedürfnissen der Krippen-kinder bestimmt.

 

Alle Kinder der Krippengruppe essen um 12.00 Uhr zu Mittag. (Ein Kostenbeitrag ist zu entrichten)

Auch im Kindergarten wird ein Mittagessen ange-boten. Dafür sind eine Anmeldung und Absprachen bei der Leiterin erforderlich.

 

Der Nachmittag:

Ein Nachmittag sieht ähnlich aus wie ein Vormittag. Es gibt das Freispiel, die Begrüßungs- oder Abschlussrunde, die verschiedenen Aktivitäten, das Café, usw.

 

Frühstück / Vesper:

In der Kindertagesstätte wird am Morgen in der Zeit von ca. 8.00 Uhr bis 11.00 Uhr allen Kindern die Möglichkeit gegeben, ein Frühstück einzunehmen. Am Nachmittag gehen die Kinder gemeinsam in das Kindercafé und essen und trinken.

 

Von der Kindertagesstätte werden als Getränke ange-boten: Vollmilch, Kakao, Früchtetee und Mineralwasser. Bei der großen Auswahl ist es nicht nötig, dass die Kinder von zu Hause Getränke mitbringen. Für die Getränke wird zweimal jährlich Geld eingesammelt. Die Termine und der Betrag werden über Elternbriefe bekannt geben.

 

Als Frühstück / Vesper eignen sich Brot, Obst und Gemüse, nachmittags evtl. auch einige Kekse. Um Müll zu vermeiden, geben Sie bitte den Kindern nach Möglichkeit das Essen in einer Brotdose (mit dem Namen des Kindes beschriftet) mit.

 

Um den Kindern zu zeigen, wie wichtig eine gesunde Ernährung ist und wieviel Wert wir darauf legen, gilt in der Kindertagesstätte die Abmachung, keine Süßigkeiten (dazu gehören auch Milchschnitte, Knoppers, Balisto, Donuts, Schoko-Croissant usw.) und Quark in Plastikbechern mitzubringen.

 

Damit alle Kinder und Eltern sich an diese Regel halten, werden Süßigkeiten wieder in die Tasche gesteckt. Gegen den Hunger bekommen die Kinder dann Zwieback oder Knäckebrot von uns.

 

Die pädagogischen Fachkräfte erinnern alle Kinder an das Frühstück, es wird aber kein Kind gezwungen, das Frühstück zu essen. Reste werden den Kindern wieder mitgegeben.

 

Wasser steht den Kindern bis zur Aufräumphase auf dem Spielplatz (ca. 12.45 Uhr) zur Verfügung.

 

In regelmäßigen Abständen wird mit den Kindern ein gesundes Gemeinschaftsfrühstück vorbereitet. Diese Aktion findet dann im Gruppenraum statt.

 

Die Kinder der Krippengruppe frühstücken, wenn sie Hunger haben. Die Frühstückszeit endet gegen 10 Uhr.

 

Ausweichräume:

In unserer Kindertagesstätte stehen den Kindern neben den Gruppenräumen 5 Ausweichräume und das große Außengelände zur Verfügung.

 

Einmal wöchentlich hat jede Gruppe die Möglichkeit, die Turnhalle, den Werkraum, die Kinderküche, den Musik-raum und den Meditationsraum (im Pfarrheim) für Klein-gruppenarbeit zu nutzen.

 

Kleidung:

In unserer Kindertagesstätte dürfen alle Kinder bei jedem Wetter drinnen und draußen spielen. Gerade für den Spielplatz ist pflegeleichte und strapazierfähige Kleidung angebracht. Flicken und Flecken stören niemanden in der Kindertagesstätte.

Für unsere Wasseranlage benötigen die Kinder wasser-feste Schuhe oder Gummistiefel. Um die Gummistiefel übersichtlich zu lagern, steht jeder Gruppe ein Stiefel-wagen zur Verfügung.

Bei Regenwetter benötigen die Kinder zusätzlich eine Regenjacke und eine Buddelhose. Die Buddelhose bleibt bitte im Kindergarten am Garderobenhaken Ihres Kindes. Die Regenjacke können Sie auch gerne für den Weg zum Kindergaten oder nach Hause nutzen.

Im Kindergarten tragen alle Kinder ihre Turnschuhe mit heller Sohle und mit Gummizug als Verschluss. Diese Schuhe werden auch für die Turnhalle benutzt.

 

Für die Kinder der Krippengruppe sprechen Sie bitte mit den pädagogischen Fachkräften ab, welche „Schuhform“ für Ihr Kind geeignet ist.

 

Für das Turnen benötigen die Kinder eine Turnhose, ein T-Shirt und Socken. Sie werden im Kindergarten in einem Turnbeutel aufgehoben. Der Turnbeutel wird vom Kindergarten gestellt.

 

Falls Ihr Kind noch nicht „richtig“ trocken ist, schicken Sie es bitte mit Pampers zur Kindertagesstätte und stecken eine Reservepampers in die Kita - Tasche. Dann können wir Ihr Kind bei Bedarf wickeln. Das ist für uns und die Kinder angenehmer, als mehrmals die Kleidung zu wechseln.

 

Für die Kinder der Krippengruppe werden Pampers und Wechselwäsche in einer Eigentumsschublade aufge-hoben.

 

Alle Sachen der Kinder müssen mit einem Namen versehen werden.

 

Spielplatz:

Als Spielraum nutzen die Kinder auch sehr gern den Spielplatz. Während des gesamten Vormittags haben aus jeder Gruppe jeweils 4 Kinder, denen wir es zutrauen, die Möglichkeit, ohne einen Erwachsenen die verschiedenen Spiel- und Bewegungsmöglichkeiten draußen zu nutzen.

 

Rollschuhe und Inliner für den Spielplatz dürfen immer mitgebracht werden. Hierfür sind Helm, Knie- und Handschoner erforderlich.

 

Für die Kinder der Nachmittagsgruppen ist dies auf Grund des Alters der Kinder nur in begrenztem Umfang möglich.

Die Kinder der Krippengruppe haben einen eigenen Spielplatz, der durch einen Zaun vom Kindergarten-spielplatz abgetrennt ist.

 

Für alle Kinder gilt: Sonnencreme muss am Morgen zu Hause aufgetragen werden.

 

Geburtstag:

Der Geburtstag der Kinder wird selbstverständlich in der Kindertagesstätte gefeiert. Das Geburtstagskind darf über die Form der Feier entscheiden. Es kann z. B. Nudeln kochen, einen Kuchen backen, im Stuhlkreis Spiele, Lieder und Geschichten aussuchen, eine Schnitzeljagd machen, Disco feiern, oder, oder, oder. Alle Materialien, die für die Feiern benötigt werden, besorgt der Kindergarten. Wir möchten Sie bitten, den Kindern zusätzlich nichts mitzugeben.

 

Für diese Feier, aber auch für andere Feste wie z. B.: Erntedank, Nikolaus, Ostern usw. wird von der Kindertagesstätte zusammen mit dem Getränkegeld ein Beitrag erhoben.

 

 

Bei Kindern braucht man

ein Gläschen voll Weisheit,

ein Fass voll Klugheit

und ein Meer von Geduld

(Franz von Sales)

 

 

Zusammenarbeit mit den Eltern!

 

Alle Eltern werden zu verschiedenen Elternveran-staltungen eingeladen, durch Elternabende und Elternbriefe auf dem Laufenden gehalten.

 

Bei Aktionen auf dem Spielplatz, Karneval, Sommerfest usw. bitten wir die Eltern um Unterstützung.

 

Für den Beirat der Kindertagesstätte werden aus jeder Gruppe zwei Elternvertreter gewählt. Der Beirat trifft sich etwa 4mal jährlich, um über anstehende Fragen und Angelegenheiten der Kindertagesstätte zu beraten. Er hat die Aufgabe, die Zusammenarbeit zwischen Eltern-haus und Kindertagesstätte zu fördern und zu unter-stützen.

 

Für alle Kinder halten wir im EBD die Entwicklungs-schritte fest. Zusätzlich werden über die Kinder Beobach-tungen schriftlich festgehalten. Bei den Elterngesprächen werden alle Eltern über diese Aufzeichnungen informiert.

 

Für jedes Kind wird auch ein „Portfolio - Ordner“ ange-legt. Er enthält Arbeiten der Kinder, Fotos aus dem Alltag, Erinnerungen an besondere Begebenheiten, ob in der Gruppe oder für das Kind allein. Dieser Ordner wird in Zusammenarbeit mit den Kindern erstellt und zeigt auch deutlich die Entwicklungsschritte der Kinder. Wenn Sie sich den Ordner Ihres Kindes anschauen möchten, dann fragen Sie Ihr Kind. Die Ordner sind Eigentum der Kinder und sie entscheiden mit, was in den Ordner aufgenommen wird, ob sie ggf. auch etwas von zu Hause mitbringen und auch, wer den Ordner anschauen darf.

 

Weitere Möglichkeiten der Elternarbeit:

 

Hospitationstage:

Haben Sie Lust und Zeit einen Tag mit Ihrem Kind in der Kindertagesstätte zu verbringen? Dann sprechen Sie die pädagogischen Fachkräfte der Gruppe an, damit Sie einen Termin vereinbaren können.

 

Elterntreff und Creativtreff laden zu verschiedenen Aktivitäten ein. Es wird geklönt, Mitarbeit geplant, pädagogische Themen erarbeiten, Fragen und Probleme besprochen, es findet Austausch mit den Mitarbeiter-Innen des Kindergartens statt, es wird gebastelt, vorgelesen und gespielt. Die Aktionen werden von Eltern geplant und vorbereitet. "MitstreiterInnen" sind jederzeit willkommen. Die pädagogischen Fachkräfte unterstützen diese Aktionen gerne.

 

Das Elterncafé wird in Eigenregie der Eltern organisiert und findet in regelmäßigen Abständen statt. Die Eltern treffen sich zwischen 8.15 Uhr und 9.45 Uhr im Ange-stelltenzimmer der Kindertagesstätte oder auf dem Spiel-platz zum Kaffee trinken und klönen. Geschwisterkinder sind herzlich willkommen.

 

Unser Bücherschrank für Eltern steht im Flur vor der Turnhalle. Hier stehen Bücher zur Verfügung, die gespendet wurden. Sie können welche dazustellen, tauschen oder auch einfach nur ausleihen.

 

Auch die Pinnwand „Von Eltern – für Eltern“ befindet sich im Flur vor der Turnhalle. Suchen Sie ein Kinder-mädchen, eine Hilfe im Haushalt oder Spielsachen? Dann schauen Sie doch einmal genauer hin. Gerne dürfen auch Sie Ihre Angebote aufhängen.

Außerdem sind hier viele interessante Flyer zu finden. Sie geben Informationen zu Angeboten für Kinder und Eltern, zu Förderstellen und Beratungsangeboten.

 

Informationspflicht der Eltern

 

Krankheiten / Allergien:

Leider haben in heutiger Zeit viele Kinder mit Allergien (auch gegen Lebensmittel) und Krankheiten zu kämpfen. Falls dies auch Ihr Kind betrifft, informieren Sie bitte die pädagogischen Fachkräfte der Gruppe darüber.

 

Wenn Ihr Kind regelmäßig Medikamente nehmen muß, ist es dringend erforderlich, die Fachkräfte darüber zu informieren. Für Medikamente, die auch unbedingt in der Kindertagesstätte verabreicht werden müssen, gibt es eine „Vereinbarung über die Gabe von Medikamenten“. Fragen Sie bitte in der Gruppe danach.

 

Alle Eltern bekommen zu Beginn des Kita - Jahres eine Information zum Bundesseuchengesetz. Es ist ganz wichtig, dass Sie diese Informationen lesen und auch umsetzen. Dies bedeutet, dass Ihr Kind bei anstecken-den Krankheiten den Kindergarten nicht besuchen darf und Sie uns über die Krankheit informieren. – Kinder müssen 24 Std. symptomfrei sein, bevor sie die Kinder-tagesstätte wieder besuchen dürfen.

 

Alle Eltern haben eine Liste ausgefüllt, wer berechtigt ist, das Kind von der Kindertagesstätte abzuholen. Wenn sich daran etwas ändert, müssen Sie sich unbedingt bei den pädagogischen Fachkräften melden und die Liste aktualisieren.

 

Unterstützende Einrichtungen

Einige Kinder besuchen die Frühförderung, die Ergotherapie, die Sprachtherapie, psychomotorische Turnstunden oder sonstige Entwicklung unterstützende Maßnahmen. Informieren Sie bitte die jeweiligen Fach-kräfte der Gruppe darüber. So können sie diese Maß-nahmen begleiten und ggf. unterstützen.

 

Manchmal fällt im Laufe der Kita - Zeit ein Kind in dem einen oder anderen Entwicklungsbereich auf. Wir unterstützen Sie als Eltern dann gerne dabei, für Ihr Kind die richtige zusätzliche Förderung zu finden und laden Sie zu einem Elterngespräch ein.

 

Allgemeine Informationen

 

Parken:

Seit Beginn des Kita - Jahres 14 / 15 sind wir in der glücklichen Lage einen großen Parkplatz anzubieten. Parken Sie bitte auf dem Parkplatz an der Josefskirche und nutzen den Weg über den Spielplatz der Krippe. So gelangen Sie gefahrlos auf den Spielplatz des Kinder-gartens. Ab 8.30 Uhr sind aber auch hier die Pforten abgeschlossen.

 

Falls Sie aber doch den Parkplatz Zur Freilichtbühne nutzen, achten Sie bitte auf Folgendes: Um einen einigermaßen reibungslosen Verkehr zu gewährleisten bitten wir Sie, den Wendehammer auch wirklich zum Wenden frei zu lassen. Denken Sie daran, das Auto nicht auf den Fußweg zu stellen, das führt zu unnötigen Gefahrenquellen für die Kinder, die zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Kindertagesstätte kommen.

 

Kommen Sie so oft es geht zu Fuß oder mit dem Rad zur Kindertagesstätte. Das entspannt die Parksituation, tut der Gesundheit und der Umwelt gut und fördert das sichere Verkehrsverhalten Ihrer Kinder.

 

Fahrräder:

Die von den Kindern mitgebrachten Fahrräder sollten abgeschlossen werden. Die Schlüssel werden im Gruppenraum in einem Schlüsselkasten aufgehoben. Für alle Radfahrer gilt: Ab der Pforte zum Spielplatz wird das Rad geschoben. Das gilt auch für den Weg zurück.

 

Ferienregelung:

Während der Schulsommer- und Weihnachtsferien liegen auch die Ferien der Kindertagesstätte. Die genauen Termine werden frühzeitig bekanntgegeben.

 

Falls die Kinder außerhalb dieser Termine Ferien machen oder eine längere Zeit krank sind, geben Sie bitte in der Kindertagesstätte Nachricht.

 

Für die Zeit der Sommerferien wird für Kinder des Kindergartens (Krippe nicht) eine Feriengruppe angeboten. Genauere Regelungen werden im Januar / Februar eines jeden Jahres bekanntgegeben.

 

Für Fortbildungs- und Schulungsmaßnahmen der päda-gogischen Fachkräfte kann die Kindertagesstätte ge-schlossen werden.

 

 

 

Ein Wort zum Abschluss!

 

Wenn Sie sich durch dieses Heft gelesen haben, wissen Sie schon eine Menge über wichtige organisatorische Dinge der Kindertagesstätte.

 

Scheuen Sie aber bitte nicht davor zurück, Nachfragen an uns zu richten. Vielleicht ist ja einiges für Sie unverständlich erklärt und in einem kurzen Gespräch kann Abhilfe geschaffen werden. Oder Sie haben Anregungen für uns.

 

Wir freuen uns auf eine schöne Zeit und gute Zusammenarbeit mit Ihnen und Ihrem Kind.

 

 

 

Die Mitarbeiter*innen des Kindergartens St. Josef

 

 

 

Lohne, im Juni 2019

 

 

 

 

 

 

 

Care providers are responsible for all profile content. (State: 14 Dec, 2020 13:40:24)