städt. Kindertageseinrichtung "Bröler Waldmäuse"

2 Jahre bis 6 Jahre

Address
städt. Kindertageseinrichtung "Bröler Waldmäuse"
Flutgraben 25
53773 Hennef
Funding authority
Stadt Hennef
Frankfurter Str. 97
53773 Hennef
02242/8731816 (Eva Wieland)
kita.broel@hennef.de
Opening times7:00 AM - 4:30 PM o'clock
Foreign languages German
Specially educational concept daily routine language education, inclusion, open concept, Situation approach
Extras Barrier-free, Integrative facility, care with lunch, flexible care, for children with special educational needs, full day care

Description and Stations


Mit dem PKW fährt man aus Hennef kommend, auf der B 478 Richtung Ruppichteroth, bis man in den Ortsteil Bröl kommt. Am Möbelhaus biegt man rechts ab, folgt dieser Straße, biegt die nächste wieder rechts ab und ist nach einigen Metern direkt an unserer Einrichtung angekommen. Ausreichend Parkfläche steht zum Bringen bzw. Abholen zur Verfügung.

Mit  öffentlichen Verkehrsmitteln (Linie 530 und 531) sind wir ebenfalls gut zu erreichen.

Care providers are responsible for all profile content.

Introduction/specifics

Wer sind wir?

Wir sind die Bröler Waldmäuse, eine von dreizehn städtischen Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet Hennef und wir arbeiten inklusiv. D.h. wir betreuen insgesamt 40 Kinder, davon bis zu zehn Kindern mit besonderem Förderbedarf / Behinderung und haben für das therapeutische Angebot Fachkräfte im Haus.

Unser Haus und seine Räumlichkeiten sind ebenerdig und barrierefrei erreichbar. Im September 2009 haben wir eröffnet und liegen in dem Stadtteil Bröl, in ländlicher verkehrsberuhigter Umgebung, die wir für unterschiedliche Aktivitäten nutzen.

Was ist unser Bild vom Kind

Alle Kinder, unabhängig von ihren körperlichen, geistigen und emotionalen Fähigkeiten, haben ein Recht auf Förderung und ein Miteinander in der Gemeinschaft.

Um dies allen Kindern mit einem größtmöglichen Maß an Selbständigkeit zu ermöglichen, schaffen wir eine Atmosphäre von annehmender Offenheit, die den Kindern Raum bietet, sich auszuprobieren und ihre Umwelt zu entdecken.

 

 

 

 

Rooms

Folgende Funktionsbereiche / Räumlichkeiten hat unsere Einrichtung:

  • Eingangsbereich – mit Elternecke und Informationswänden

  • Flur - Begrüßung und Anmeldung / an der „Garage“ sichtbar, welche Funktionsbereiche offen sind / verschiedene Tischspiele stehen zur Verfügung / Ausgang auf das Außengelände

  • Offener Treff – mit dem Frühstückstisch und dem Baubereich

  • Nest – Bereich - für die jüngeren Kinder und die Kinder, die es für sich brauchen

  • 2 Waschräume mit Toiletten, Waschbecken und Wickelbereich

  • Theater – für Rollenspiele unterschiedlicher Art, zur Betrachtung von Büchern

  • Atelier – zum Gestalten, Malen usw. mit verschieden Materialien

  • kleine Turnhalle - zur Nutzung im Freispiel und für die Therapien

  • große Turnhalle - zur Nutzung im Freispiel, für die offenen Bewegungsangebote und für die Therapien

  • Raum für unterschiedliche Nutzung – Therapien, Elterngespräche

  • Materialraum für Waschmaschine und Trockner

  • Küche mit angrenzendem Materialraum

  • Personal WC

 

 

 

Bröler Waldmäuse - Räumlichkeiten (1).JPG Räumlichkeiten 1 Bröler Waldmäuse - Räumlichkeiten (2).JPG Räumlichkeiten2 Bröler Waldmäuse - Räumlichkeiten (3).JPG Räumlichkeiten3

Outdoor Facilities

Unser Außengelände mit seinen verschiedenen Spielgeräten lädt zu abwechslungsreichem Spielen und Bewegen ein.

 

Wir haben

 

  • Klettergerüst für verschiedene Aktivitäten wie Rutschen und Klettern

  • Matschtisch

  • Holzpferd mit Wagen für Rollenspiele

  • 2 Sandkästen

  • Haus zum Klettern und Spielen

  • 2 Weidentipis

  • Wege, welche die Spielgeräte mit einander verbinden und zum Fahren mit Fahrzeugen einladen

  • Fläche mit verschiedenen Beeren zum Pflegen, Ernten und Essen

     

    Außerdem gibt es Wege, welche die Spielgeräte mit einander verbinden, zum Fahren mit Fahrzeugen einladen und den Kindern mit Rollstühlen oder anderen Hilfsmittel eine Nutzung des Außengeländes ermöglichen.

    Zum Spiel auf dem Außengelände gehören Dreiräder, Roller und Bobby Cars genauso dazu wie Sandspielmaterial.

     

Bröler Waldmäuse - Außengelände.JPG Außengelände

Daily Schedule

Zu einem Vormittag gehören

  • das Bringen der Kinder – Begrüßung, Orientierung für den beginnenden Alltag,

  • das Freispiel -freie Wahl des Spieles, des Spielortes (Funktionsbereich), des Spielpartners, der Spieldauer,

  • gemeinsame Kreise in unterschiedlicher Zusammensetzung - darin Austausch über Erlebtes und Bevorstehendes, die Kreise haben ein Ritual

  • und

  • die therapeutischen Einheiten - Begleitung, Unterstützung und Erleben der Kinder im Alltag orientiert an ihren Stärken und Fähigkeiten,.

Es folgt dann das Mittagessen - Tischspruch, gute Begleitung, ohne Zeitdruck

und

anschließend die Ruhephase – sie ist orientiert an den Bedürfnissen der Kinder, d.h. es gibt verschiedene Angebote in unterschiedlichen Räumlichkeiten für die Ruhephase; Ausruhen in einem Bett oder Entspannungsangebot im Theater oder ruhiges Spiel im Offenen Treff.

Am Nachmittag findet wieder Freispiel, mit einem kleinen Imbiss und dem Abholen der Kinder statt.

 

 

 

Bröler Waldmäuse - Tagesablauf (1).JPG Tagesablauf1 Bröler Waldmäuse - Tagesablauf (2).JPG Tagesablauf2 Bröler Waldmäuse - Tagesablauf (3).JPG Tagesablauf3 Bröler Waldmäuse - Tagesablauf (4).JPG Tagesablauf4

Food

Eine gesunde und vollwertige Ernährung ist uns wichtig! Die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung dienen uns als Grundlage und werden vom Caterer, der uns beliefert, beachtet. Die Speiseplanung erfolgt mit den Kindern gemeinsam, so dass die Kinder die Bedeutung und die Bestandteile einer ausgewogenen Ernährung kennenlernen. Obst und Gemüse werden auch als Zwischenmahlzeit gereicht. Ungesüßte Getränke stehen jederzeit zur Verfügung.

Bröler Waldmäuse - Essen (1).JPG Essen1 Bröler Waldmäsue - Essen (2).JPG Essen2 Bröler Waldmäuse - Essen (3).JPG Essen3
Care providers are responsible for all profile content.

Basics

Wir sehen das Kind als eigenständige Persönlichkeit mit allen Fähigkeiten und Fertigkeiten, die es zur Selbstbildung benötigt. Wir schaffen einen Raum, in dem das Kind die Möglichkeiten zur individuellen Entfaltung erhält. Voller Freude, Neugier und Forscherdrang kann es seinen Interessen und Neigungen nachgehen. Grundlage dafür ist eine  sichere und vertrauensvolle Beziehung zum Kind. Sie bietet den Rahmen, in dem ihr Kind sich wohlfühlt und seine Lernfreude voll entfalten kann.  Dabei ist jedes Kind willkommen und wird mit seinen Stärken gesehen und wahrgenommen. Partizipation ist eines unserer Leitziele. Kinder werden daher aktiv an allen Entscheidungen, die sie betreffen, beteiligt.  Nach dem situationsorientierten Ansatz knüpfen wir im Alltag an den Themen der Kinder an und bieten Impulse für neue Lernschritte.

Employee

 

Unser multiprofessionelles Team besteht aus

einer freigestellten Pädagogin, welche die Einrichtung leitet, drei Heilpädagoginnen ( B.A. + staatlich anerkannt) , einer staatlich anerkannten Heilerziehungspflegerin, zwei staatlich anerkannten Erzieherinnen, einer Motopädin, einer Physiotherapeutin sowie einer Logopädin aus einer Hennefer Praxis.

Die Mitarbeiterinnen sind mit unterschiedlichen Stundenkontingenten im Haus.

Additional Offerings

 

In unserer Einrichtung gibt es verschiedene Formen von Angeboten. Zum einen die Angebote, welche sich aus dem Situationsorientierten Ansatz ergeben. Zum anderen Angebote, die sich aus einem bestimmten Anlass ergeben und die wiederkehrende Angebote, die zu unserem Alltag gehören.

Dies sind unter anderem:

  • „Sonnenverein“ (Treffen der Kinder, die im kommenden Jahr in die Schule kommen)

  • Planung der eigenen Geburtstagsfeier

  • Monatliche Angebote, z.B. „Spielzeugtag“ (Mitbringen von Spielmaterial von zu Hause), Frühstückstag für die Eltern

  • Angebote, die sich am Jahreslauf orientieren z.B. Karneval mit Wahl des Prinzenpaares, St. Martin, Teilnahme am Weltkindertag usw.

Die Kinder haben, entsprechend ihren Fähigkeiten, die Möglichkeit alle Angebote mit zu erarbeiten und durch zuführen oder alleine umzusetzen. In den Angeboten finden sich die zehn Bildungsbereiche wieder.

 

Zitat aus der Bildungsvereinbarung NRW 2016

„Kinder lernen in den frühen Lebensjahren ganzheitlich: Wahrnehmung und Tätigkeiten gehen stets Hand in Hand. Die angemessene Form, in der sie sich ihre Welt aneignen, ist die eines experimentierenden und forschenden Lernens, das deshalb als leitendes Prinzip allen Bildungsangeboten und -bereichen zugrunde zu legen ist.“ (Bildungsvereinbarung NRW / 2016)

 

Bröler Waldmäuse - zusätzliche Angebote.JPG zus. Angebot

Quality Assurance

Jedes Kind hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit. Dieser Auftrag ist handlungsleitend und wird durch eine regelmäßige Überprüfung und Fortschreibung der pädagogischen Konzeption sichergestellt. Jedes Kind wird in seiner Individualität betrachtet. Durch intensive Beobachtung  prüfen wir, wie es in seiner Entwicklung gefördert und unterstützt werden kann. In den unterschiedlichen Bildungsbereichen bieten wir den Kindern die Möglichkeit, sich nach ihren Interessen neuen Themen und Aufgaben zuzuwenden und so ihre Kompetenzen zu erweitern. Eine regelmäßige Bildungs- und Entwicklungsdokumentation bietet auch Ihnen als Eltern Einblick in die Lernschritte ihres Kindes. Die Gestaltung von Übergängen ist von Bedeutung, sie beginnt mit einer guten Eingewöhnungsphase und endet mit einem gelingenden Übergang in die Grundschule.

Cooperations

Im Laufe der Jahre ist ein Netzwerk mit unterschiedlichen Kooperationspartnern entstanden, welches sich sehr gut etabliert hat und für alle Beteiligten sehr wertvoll ist.

Es gehört unter anderem

- die Fachberatung des Amtes für Kinder, Jugend und Familie
- die Kinderärzte und die Ärzte verschiedener Fachrichtungen
- das Frühförderzentrum in Hennef und in anderen Städten
- die Grundschulen mit und ohne  Förderschwerpunkt
- die Kindertageseinrichtungen im Stadtgebiet
- der Heimat- und Verschönerungsverein in Bröl
- der Kinderschutzbund Hennef e.V.
- der Allgemeine soziale Dienst

 dazu.

Teamwork with school

Dieser wichtige Übergang für Ihr Kind soll gut vorbereitet mit allen Beteiligten gemeinsam gestaltet werden. In Hennef regelt eine verbindliche Bildungs- / Kooperationsvereinbarung die Ausgestaltung des Übergangs von der Kita in die Schule. Wie dies für Kindern und Eltern hilfreich stattfinden kann, wurde mit Lehrkräften und Fachkräften der Kindertageseinrichtungen entwickelt und festgeschrieben. Als wichtige Bausteine wurden vorgesehen, dass die Kinder ihre zukünftige Schule im Vorfeld kennenlernen und erste Kontakte knüpfen können. Für Sie als Eltern werden Informationsveranstaltungen stattfinden. Gemeinsame Fortbildungen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte aus den Kitas tragen dazu bei, die begonnenen Bildungsprozesse möglichst nahtlos fortsetzen zu können.

Bröler Waldmäuse - Zusammenarbeit Schule.JPG Zusammenar. Schule

Teamwork with parents

Als Eltern sind Sie die Experten für Ihr Kind! Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns daher besonders wichtig. Schon in der Eingewöhnungsphase arbeiten Sie eng mit den pädagogischen Fachkräften zusammen. Der intensive und regelmäßige Austausch auf Augenhöhe wird dann in kontinuierlichen Gesprächen in der Bring- und Abholsituation, sowie bei terminierten Elterngespräche, fortgesetzt. Die Entwicklungs- und Bildungsdokumentation Ihres Kindes ist Grundlage für die regelmäßig stattfindenden Entwicklungsgespräche. Eine offene Tür und Einblick in die pädagogische Arbeit stellen sicher, dass ein partnerschaftlicher Austausch gelingen kann.

Care providers are responsible for all profile content.

News

Für aktuelle Informationen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.
Vielen Dank.
 

Projects

Projekte in unserer Einrichtung entwickeln sich aus dem Situationsorientierten Ansatz.
Ziel des Ansatzes ist es, die Selbst-, Sach- und Sozialkompetenz der Kindern auf- und auszubauen.

Kinder brauchen für ihre Entwicklung die Möglichkeit, eigene Erlebnisse und Erfahrungen zu verstehen und zu verarbeiten.
Deshalb stehen im Situationsorientierten Ansatz  die Themen der Kinder im  Mittelpunkt und die Fachkräfte der Einrichtung sind Vorbilder und nicht Lehrer.
Die Themen ergeben sich aus Beobachtungen der Kinder, aus Aussagen der Kinder und aus dem Alltag.
Gemeinsam mit den Kindern werden dann Inhalte, Ziele und Angebote erarbeitet und umgesetzt. Innerhalb eines Projektes wird regelmäßig reflektiert und es kann dann zu Änderungen kommen.
Es können Projekte parallel laufen und ihre Dauer kann bis zu mehreren Monaten sein.

Parental Interviews

Ihre Meinung als Eltern ist uns wichtig, deshalb fragen wir 1 x jährlich Ihre Zufriedenheit in einem standardisierten Verfahren ab.
Zusätzlich nutzen wir die Möglichkeit der Elternbefragung zu  ausgewählten Themenbereichen wie z.B. Betreuungsbedarfe und Öffnungszeiten; Qualitätsstandards beim Mittagessen oder Angebote im Familienzentrum.
Jederzeit sind uns Ihre Ideen, Wünsche und Anmerkungen wichtig!

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/