Luther-Kindergarten

Address
Luther-Kindergarten
Primelweg 17
33659 Bielefeld
Funding authority
Trägergemeinschaft TfK im Evangelischen Kirchenkreis Gütersloh
Moltkestraße 10
33330 Gütersloh
0521/94239720 (Kristina Lekic)
0521/94239729 (Kristina Lekic)
kirstina.lekic@verband-brackwede.de
http://www.ev-luther-kiga-senne.de
Opening times7:00 AM - 4:30 PM o'clock
Foreign languages Greek, English, French, Polish
Denomination evangelic
Specially educational concept Situation approach
Therapeutic support Learning support
Extras Integrative facility, Parents center, care with lunch, full day care

Introduction

Der Ev. Lutherkindergarten & Familienzentrum Emmaus, Senne ist eine Kindertageseinrichtung des Verbandes der Ev. Kirchengemeinden in Brackwede. Wir bieten in unserer Einrichung mit vier Gruppen familienergänzend- und unterstützend  Familien und Kindern einen Raum, in dem sie sich wohlfühlen können. Wir sind ein multikultureller Begegnungsort für Familien  verschiedener Herkunft und Religionszugehörigkeit. Wir haben einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag auf der Grundlage des Situationsansatzes. Wir sind auch eine Einrichtung mit Schwerpunkt Integration. Die Kinder erwerben umfassende Bildung mit personaler, emotionaler und sozialer Kompetenz. Detailliertere Informationen sind unserer Webseite zu entnehmen.( www.ev-familienzentrum-luther.de)

 

 

 

 

 

 

 


 

Outdoor Facilities

Unser Außengelände ist mit vielen Bewegungsanregungen ausgestattet. Kleine Nischen, ein Pavillon und Buden ermöglichen den Kindern Spiel- und Rückzugsmöglichkeiten. Einen kleinen Fußballplatz mit zwei Toren und zwei Hochbeeten zum Bepflanzen können die Kinder nutzen.
Für den U3 Bereich ist ein extra Außenspielbereich ausgewiesen. Dort befinden sich altersgerechte Spielgeräte, eine Laubbude und ein Sandkasten.

Rooms

Der Ev. Lutherkindergarten hat 4 Gruppen. 3 Kindergartengruppen befinden sich im Kindergartengebäude und eine Gruppe im Altbau. Ein überdachter Gang verbindet die Gebäude. Alle 4 Gruppen haben einen Gruppenraum, einen Nebenraum, separate Toiletten und einen kleinen Flur. Aus jeder Gruppe führt eine Tür in den Garten. Im Kindergartengebäude befinden sich außerdem noch eine große Eingangshalle, ein Mehrzweckraum (Turnhalle),diverse Schlafräume, eine Küche, ein Mitarbeiterzimmer und ein Materialraum. Zusätzlich befindet sich im Altbau eine fest installierte Kinderküche. Alle Kinder haben eine Stamm/Basisgruppe der sie angehören, durch das gruppenübergreifende Arbeiten können die Kinder jede Gruppe besuchen.

Daily Schedule

  • Ab 7:00 Uhr bieten wir in der Einrichtung für die Kinder berufstätiger Eltern einen Frühdienst an.
  • Ab 8.00 Uhr sind für die Kinder alle Spielbereiche geöffnet.
  • Um 9:00 Uhr sollten alle Kinder bei uns eingetroffen sein, da dann in jeder Gruppe ein Morgenkreis stattfindet, wo u.a. auch Informationen weitergegeben werden. Während des Morgenkreises erzählen die Kinder ihre Erlebnisse und es werden mögliche Angebote besprochen, Briefe verteilt, Regeln abgesprochen, Geburtstage gefeiert, Lieder gesungen, Spiele durchgeführt, Probleme erörtert.
  • Bei uns nehmen die Kinder ihr mitgebrachtes Frühstück gegen 9:15 Uhr ein.
  • Während der Freispielzeit (bis spätestens 10:30 Uhr) werden pädagogische Projekte angeboten.
  • Gegen 10:00 Uhr wird dann täglich das Außenspielgelände genutzt.
  • Um 11:30 Uhr werden das Außengelände und die Gruppenräume aufgeräumt.
  • Um 12:00 Uhr wird ein Teil der Kinder abgeholt.Die anderen essen dann zu Mittag.Im Anschluss daran folgt die Ruhe - und Schlafenszeit.
  • Ab 14:00 Uhr sind dann die Nachmittagsgruppen geöffnet. Die Kinder werden nach und nach bis 16:30 Uhr abgeholt.

Food

Die Kinder haben bei uns die Möglichkeit, ihr mitgebrachtes Frühstück um ca.9:00 Uhr  zu verzehren.
Als Getränk stellen wir den Kindern während des Tages  und zu den Mahlzeiten Mineralwasser zur Verfügung.
Ein Cateringservice liefert mittags das frisch gekochte Essen mit Gemüse und einem Nachtisch. Das Essen ist generell ohne Schweinefleisch. Auf Unverträglichkeiten können wir individuell eingehen auch vegetarisches Essen ist möglich.

Care providers are responsible for all profile content.

Basics

Wir sind eine evangelische Einrichtung deren Erziehungs- und Bildungsauftrag sich aus dem KiBiz - ableitet.

Auftrag des Kindergartens:

  1.  “Der Kindergarten ist eine sozialpädagogische Einrichtung und hat neben der Betreuungsaufgabe einen eigenständigen Erziehungs- und Bildungsauftrag als Elementarbereich des Bildungssystems. Die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes und die Beratung und Information der Erziehungsberechtigten sind von wesentlicher Bedeutung; der Kindergarten ergänzt und unterstützt dadurch die Erziehung des Kindes in der Familie.
  • Der Kindergarten hat seinen Erziehungs- und Bildungsauftrag in ständigem Kontakt mit der Familie und anderen Erziehungsberechtigten durchzuführen und insbesondere
  • 1. die Lebenssituation jedes Kindes zu berücksichtigen,                                                                                                    
  • 2. dem Kind zur größtmöglichen Selbständigkeit und Eigenaktivität zu verhelfen, seine Lernfreude anzuregen und zu stärken,
  1.  dem Kind zu ermöglichen, seine emotionalen Kräfte aufzubauen,
  2. die schöpferischen Kräfte unter Berücksichtigung seiner individuellen Neigungen und Begabungen zu fördern,
  3. dem Kind Grundwissen über seinen Körper zu vermitteln und seine körperliche Entwicklung zu fördern,
  4. die Entfaltung der geistigen Fähigkeiten und der Interessen des Kindes zu unterstützen und ihm dabei durch ein breites Angebot von Erfahrungsmöglichkeiten elementare Kenntnisse von der Umwelt zu vermitteln.

Employee

Personelle Situation:
Zur Zeit ist die personelle Situation folgende:
Qualifiziertes Fachpersonal arbeitet mit unterschiedlicher Stundenzahl in unserer Einrichtung. Folgende Berufsfelder sind in unserem Kindergarten vertreten:

  • Eine Erzieherin und Heilpädagogin als freigestellte Leiterin.
  • Erzieherinnen als Gruppenleitungen und Zweitkräfte.
  • Kinderpflegerin
  • Zeitweise eine Berufspraktikantin in der Ausbildung oder in der praxisintegrierten Ausbildung (PIA), FOS Praktikanten
  • Heilpädagogin
  • Sprachförderkräfte
  • Motopädin
     

Quality Assurance

Die Qualitätsentwicklung, -sicherung und Qualitätskontrolle findet statt durch:

  • durch Erschließen und Sichern von personellen, sachlichen, fachlichen, räumlichen und finanziellen Ressourcen.
  • Öffentlichkeitsarbeit in Bezug auf Erziehungsberechtigte und andere Menschen im Sozialraum.
  • Bedarfsgerechte und nutzerfreundliche Organisation, z.B. durch Umfragen.
  • Regelmäßige Austausch- und Kooperationsgespräche finden z. B. im Bereich der Jugendhilfeplanung in den Sozialraumkonferenzen statt. In diesen Gremien können u. a. Zukunftsperspektiven für Tageseinrichtungen erörtert werden.
  • Überprüfung des Leistungsumfanges, der Zielerreichung und der Bedarfsgerechtigkeit intern und extern.
  • Den QM-Prozeß (BETA Gütesiegel) aller Einrichtungen des Kirchenkreises Gütersloh.

Selbstevaluation (Evaluation = Auswertung):

  • die Auswertung durch das Team
  • QM- Beauftragte
  • Leitung

Fremdevaluation:      

  • Steuerungsgruppe des Kirchenkreise Gütersloh
  • Fachberatung
  • Elternbefragung
  • Rückmeldung durch Schulen
  • Rückmeldung durch den Träger
  • interne Gremien: Kirchengemeinde, Träger, Fachreferat
  •  externe Gremien: Landesjugendamt, Jugendamt, Verbände u.s.w.
  • Supervision für Leitungen
  • Regelmäßige Fort- und Weiterbildungen der Erzieherinnen

Cooperations

Unser Familienzentrum ist für Kinder und Erwachsene ohne Altersgrenze im Stadtteil Senne eine Anlaufstelle für umfassende Bildungs- und Beratungsangebote rund um das Thema Familie, Erziehung, Gesundheit und Freizeit.
Hier haben Familien die Möglichkeit, die unterschiedlichen Angebote und Kurse nach ihren individuellen Bedürfnissen zu nutzen. Sie erfahren dabei Hilfe und Unterstützung. Unsere ev. Kindertageseinrichtung ist ein Teil des vielfältigen Lebens in der ev. Emmaus Kirchengemeinde. Wir verstehen uns als ein Ort der Familienbildung und als Partner der Eltern in Erziehungsfragen. Wir entwickeln unser bestehendes Angebot stets weiter.
Unser Familienzentrum bietet unter Einbeziehung weiterer professioneller Kooperationspartner wie Beratungsstellen, Therapeuten, Kursleitungen usw. den Familien in ihren besonderen Lebenslagen schnelle und zielgenaue Angebote.
 

Teamwork with school

Ein weiterer Schwerpunkt unserer Arbeit mit den Kindern liegt in der Begleitung und Gestaltung des Übergangs in die Schule am Ende der Kindergartenzeit. Während der Gespräche mit den Eltern wird auch die Frage erörtert, welche Grundschule für das jeweilige Kind geeignet ist. In der Regel besucht das Kind die wohnortnahe Schule. Mit den dortigen Lehrkräften stehen wir in regelmäßigem Kontakt und Austausch. Vor Beginn der Schule haben die Schulan-fänger die Gelegenheit, am Unterricht einer der ersten Klassen teilzunehmen. Nach Möglichkeit hospitieren Lehrkräfte im Kindergarten, um die Kinder kennen zu lernen.

Teamwork with parents

Eltern sind unsere Partner.Die Zusammenarbeit mit Eltern ist uns wichtig. Der gegenseitige Informations - und Erfahrungsaustausch soll die beiden Erziehungswelten "Familie und Kindertagesstätte" verbinden. Nur durch das Wissen und die Kenntnis voneinander können wir Ziele austauschen und Erziehungsfragen klären.Wir führen regelmäßig Tür -und Angelgespräche und Gespräche nach Terminvereinbarung. Außerdem gibt es Elternabende und einmal pro Jahr einen Elternsprechtag. Wir bieten: Mitwirkung im Elternbeirat, bei Projekten, in Gottesdiensten, Eltern - Kind / Familiennachmittage und ein Elterncafe.

Care providers are responsible for all profile content.

News

Durch Infowände und Elternbriefe können sich die Eltern über alles Neue und Geplante umfassend informieren.

Projects

Projekte: religionspädagogische Projekte zu unseren christlichen Festen, "Offensive Frühe Chancen" Schwerpunkt Kita Sprache und Integration, Sprachförderung nach Sismik und Seldak, Projekt - Ponyreiten, Schulprojekt.
Projektarbeit nach dem "Situationsorientierten Ansatz", dieser orientiert sich an der Lebenssituation des einzelnen Kindes. Interessen und aktuelle Ereignisse werden somit unmittelbar aufgegriffen.

Parental Interviews

Eine jährliche Bedarfsabfrage zur Betreuungszeit der Kinder findet statt. Sporadisch und situativ finden weitere Befragungen zu den verschiedensten Themen und Interessen der Eltern statt.

Care providers are responsible for all profile content.

Description and Stations

Busverbindung : Zwei Buslinien fahren im 20 - Minuten - Takt in Richtung Bielefeld und Gütersloh. Bushaltestellen in ca. 200 m Abständen im Ortsteil Windflöte sind installiert und vom Kindergarten aus schnell zu erreichen.

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/