Evangelische Kindertagesstätte Hortweg

Betreuung für Kinder von 1- 6 Jahren

Address
Evangelische Kindertagesstätte Hortweg
Hortweg 12
33617 Bielefeld
Funding authority
Evangelisch-luth. Martini-Kirchengemeinde Gadderbaum
Pellaweg 4
33617 Bielefeld
kita-martini@kirche-bielefeld.de
http://www.martini-gadderbaum.de
0521/15985 (Simone Osterhaus)
Opening times7:00 AM - 5:00 PM o'clock
Closing daysZwischen Weihnachten und Neujahr
Denomination evangelic lutheran
Specially educational concept Situation approach
Extras Integrative facility, care with lunch, full day care

Current information

Ab 01. Mai starten wieder die Anmeldungen über Little Bird für das Kita-Jahr 2022/2023. Gerne können Sie sich dafür selbst einen Eindruck von der Kita verschaffen.
Es stehen folgende Besichtigungstermine zur Verfügung:

29.05.21
26.06.21
28.08.21
25.09.21
09.10.21

jeweils um 09.00, 10.00 und 11.00 Uhr.

Bitte melden Sie sich per Email (kita-martini@kirche-bielefeld.de) oder telefonisch (0521-15985) an.

 

Introduction/specifics

 

Evangelische

 

Kindertagesstätte Martini

 

Herzlich willkommen in der Kita Martini!

Unsere Einrichtung liegt im Herzen Gadderbaums in der Nähe des Teutoburger Waldes. Sie wurde im Jahr 2007 komplett saniert und durch einen Anbau erweitert, außerdem verfügt sie über ein 4.000 qm geräumiges Außengelände mit Obstgarten, Tastpfad, einem Hügelbeet, Bolzplatz und vielem mehr.

In der 6-gruppigen Tagesstätte der  Martini Gemeinde Gadderbaum betreuen wir, mit einem 23-köpfigen Team, 100 Kinder im Alter von 0–6 Jahren. Einige Kinder werden durch Einzelintegration besonders gefördert. Im Rahmen der unter 3-jährigen Betreuung stehen zwei U3-Gruppen, davon eine mit 10 Plätzen der Firma Oetker als Betriebskindergartengruppe, zur Verfügung.

Rooms

Das Gebäude erinnert an Bienenwaben, das Grundstück an Pippi Langstrumpfs Welt. Seit 2014 erweitert die Martini-Gemeinde das Gebäude und gestaltet das Grundstück neu. 

Jede Gruppe hat einen Gruppenraum und verschiedene Gruppennebenräume. Durch die große Halle sind fast alle Gruppen miteinander verbunden. Die Turnhalle bietet Kinder eine Vielzahl an Bewegungsmöglichkeiten.

Outdoor Facilities

Die Gemeinde hat 2016 ca. 130.000 Euro in die Gestaltung des Grundstückes investiert. Das Außengelände ist keine alltäglicher Spielplatz, auf ca. 4000 qm kann man von der Drachenhöhle bis zur Matschanlage, von Kletterseilanlagen bis zum Bolzplatz alles erforschen. Fast nichts kommt von der Stange. Die Kinder und Erzieher*innen sind aktiv in die Planung einbezogen worden. Landschaftsarchitektin Monika Stape und Tischler Peter Ulonska haben dem Außenbereich ihren Stempel aufgedrückt.

Daily Schedule

Tagesablauf

7.30- 8.00 Uhr: Frühdienst

8.00- 9.00 Uhr: Bringzeit

9.00- 9.15 Uhr: Morgenkreis mit Begrüßungsliedern, Fingerspielen, Singspielen

9.15 – ca. 10.00 Uhr: Frühstückszeit

10.00 – ca.11.15/ 12.00 Uhr: Freispielphase, Angebote, Projekte, Spielen im Außenbereich

11.30/ 12.00- ca.12.00/ 12.30 Uhr: Mittagessen anschließend Zähne putzen

12.00/12.30- 14.00 Uhr: Ruhezeit (schlafen, Geschichten lesen,...)

14.00- 14.30 Uhr: Imbiss

 14.30- 16.00 Uhr: Freispielphase/ Abholzeit

 16.00- 17.00 Uhr: Spätdienst

          
 

Food

Seit 2020 kochen zwei Hauswirtschaftskräfte täglich frisch in der Kita für alle Kinder. Es wird allen Kindern eine Hauptmahlzeit mit Nachtisch angeboten. Der Speiseplan für die Woche hängt im Eingangsbereich für alle Familien aus.

Care providers are responsible for all profile content. (State: 04/10/2021 13:56:09)

Basics

Unser Hauptanliegen ist es, das Kind bei der Eroberung seiner Welt zu unterstützen und zu fördern sowie ihm ein positives Selbstbild zu vermitteln. Entsprechend seinen Bedürfnissen bieten wir dem Kind vielfältige Wahrnehmungs- und Erfahrungsmöglichkeiten zum ganzheitlichen Lernen an.
Bildung wird häufig noch mit Wissensvermittlung gleich gesetzt. Lernen ist jedoch kein passiver Vorgang, sondern setzt die aktive Auseinandersetzung mit der Umwelt und sich selbst voraus.

Schwerpunkte in unserer pädagogischen Arbeit sind die Religionspädagogik, die Arbeit mit den zukünftigen Schulkindern und die Waldpädagogik. Bei Wind und Wetter besuchen wir mit den Kindern ausgesuchte Waldstücke, um hier zu toben, Naturerfahrungen und die wichtige Erkenntnis zu machen, dass Spielen nicht zwingend Spielzeug erfordert.

Wichtig ist uns bei allen Angeboten, den Kindern eine vertrauensvolle Atmosphäre zu schaffen, die es ihnen ermöglicht, größtmögliche Selbständigkeit zu erlangen, christliches Leben kennen zu lernen, Gemeinschaft zu erleben, sich mit anderen Kindern auseinander zu setzen sowie sich selbst zu entfalten.

Bildung umfasst zum einen die Erfahrung der Umwelt durch Erforschen, Ausprobieren und Nachdenken, zum anderen umfasst sie auch die Bildung der Persönlichkeit. Bildung ist immer Selbstbildung. Die Kinder lernen am besten, wenn sie aktiv beteiligt sind und ihren Alltag mitgestalten, ausprobieren und experimentieren können. Alles Lernen geschieht über das Handeln, Aneignung neuen Wissens geschieht demnach nicht durch Lernprogramme oder Förderstunden, sondern durch praktisches Tun in sozialen Situationen. Dabei spielt die lebendige kindliche Neugier eine entscheidende Rolle.
Für die Selbstbildungsprozesse brauchen Kinder die Auseinandersetzung mit anderen Kindern und mit uns Erwachsenen, die sich gemeinsam mit ihnen auf die Suche begeben und keine fertigen Lösungen präsentieren.
Kinder unterscheiden nicht zwischen spielen und lernen. SPIELEN HEISST LERNEN 

Employee

21 Erzieher*innen in Teil- und Vollzeit gehören zum Team. 
Jede pädagogische Fachkraft verantwortet im Team mit einem Partner, einer Partnerin einen Schwerpunkt der Arbeit und bildet sich in diesem Bereich intensiv fort.
Der Martini-Kirchengemeinde als Träger ist es wichtig, mehr Personal einzustellen als vom Gesetzgeber gefordert, denn wir wissen, nur so können wir es schaffen, Ihrem Kind in Ruhe und Gelassenheit partnerschaftlich auf Augenhöhe zu begegnen.

Cooperations

Wir arbeiten eng mit der Kirchengemeinde und anderen Institutionen zusammen und können so zahlreiche unterstützende Hilfestellungen geben, aber auch zusätzliche Angebote machen. Ebenfalls besteht die Möglichkeit, in der Einrichtung die Erziehungsberatung des evangelischen Gemeindedienstes in Anspruch zu nehmen.

Teamwork with school

Die Vorbereitung auf die Schule umfasst die gesamte Zeit, die ein Kind in der Kindertagesstätte verbringt. Sie ist eine ganzheitliche Erziehung, die alle Entwicklungsbereiche beinhaltet. Hierzu gehören der motorische, emotionale, soziale und kognitive Bereich. Alle diese Bereiche ergänzen sich. 
Von großer Bedeutung für Vorschulkinder ist aber auch das Zutrauen zum eigenen Ich und in die eigenen Fähigkeiten, sich in eine Gruppe zu integrieren, Freundschaften zu schließen, Konflikte zu bewältigen und Verantwortung für sich und andere zu übernehmen

Regelmäßig treffen sich die angehenden Schulkinder. Mit individuellen Bildungsangeboten, Projekten, Ausflügen, aber auch situativ entstandenen Themen der Kinder unterstützen wir ihren Forscherdrang. Hier einige Beispiele aus den     verschiedenen Bildungsbereichen:

-    religionspädagogische Themen zur Osterzeit, Freundschaft, Gemeinschaft, Laternen- und Lichterzeit, Weihnachten

-    Verkehrserziehung (in Zusammenarbeit mit der Polizei)

-    Besichtigung der Polizeipuppenbühne, Polizeistation, Thema Polizei

-    Schöpfung: Waldwochen

-    Thema Krankenhaus, Feuerwehr

-    Kommunikation/ Sprache: Bücher, Besichtigung der Stadtbücherei

-    Naturwissenschaften, Experimente

-    Förderung des Selbstwertgefühls: Selbstbehauptung

-    Kennenlernen der Schule (Kontakt zur Martinschule)
 

Teamwork with parents

Der Besuch unserer Kindertagesstätte ist für Eltern und Kinder ein großer Meilenstein. Der Alltag verändert sich und meist ist der Kindergarten die erste langfristige angelegte Betreuung außerhalb der Familie. Wir streben aktiv die Erziehungspartnerschaft mit den Eltern an. Eine intensive, partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern ist wichtige Voraussetzung für eine erfolgreiche partnerschaftliche Arbeit.

Elternpartnerschaft definieren wir folgendermaßen:

- Wir nehmen die Eltern als kompetente Partner des Kindes wahr.

- Eine offene Beziehung und vielfältige Kommunikation zwischen Pädagogen und Eltern soll auf der Basis der gegenseitigen Akzeptanz und des Vertrauens geschehen.

- Das Wohl des Kindes soll dabei im Vordergrund stehen.

Care providers are responsible for all profile content. (State: 04/10/2021 13:56:09)