Kath. Kindergarten St. Nikolaus

Address
Kath. Kindergarten St. Nikolaus
Langen Kamp 58
48683 Ahaus
Funding authority
Katholische Kirchengemeinde St. Mariä-Himmelfahrt, Ahaus
Marienstr. 5
48683 Ahaus
Opening times7:15 AM - 4:45 PM o'clock
late care4:30 PM - 4:45 PM o'clock
Closing days- Unsere Einrichtung schließt drei Wochen in den Sommerferien (Eine Betreuung in einer der anderen Einrichtungen der Kirchengemeinde wird bei Bedarf sichergestellt) - zwischen Weihnachten und Neujahr - einzelne Schließtage ( jährlich variierend, mit frühzeitiger Ankündigung)
Foreign languages English
Denomination roman catholic
Specially educational concept Montessori education, Situation approach
Extras Barrier-free, Child care for physical education, Integrative facility, Parents center, care with lunch, flexible care, full day care

Description and Stations

Den St. Nikolaus-Kindergarten erreichen Sie über den Vredener Dyk - rechts ab in den Langenkamp, hinter dem Finanzamt liegend.  
Eine Bushaltestelle befindet sich unmittelbar vor dem Finanzamt. Fußläufig ist der Kindergarten dann nach ca. 200 Metern zu erreichen. 

Care providers are responsible for all profile content.

Introduction/specifics

Kinder sind unsere Zukunft …
… und dieser Herausforderung möchten wir uns als Team des St. Nikolaus Kindergartens stellen.

Unter Berücksichtigung der sich wandelnden gesellschaftlichen Anforderungen setzen wir uns mit kontinuierlichem Engagement für die Schaffung und Erhaltung von Kinder- und familienfreundlichen Lebensbedingungen ein.
Flexibilität, Spontaneität und situationsorientiertes Arbeiten haben einen hohen Stellenwert in unserem Kindergarten.
Gemeinsam mit den Familien, begleiten wir die Kinder in ihren unterschiedlichen Lebenssituationen und bieten ihnen Unterstützung. Wir stellen die Kinder in den Mittelpunkt unserer Arbeit in der Einrichtung.

Unsere Erziehungsaufgabe sehen wir darin, den Kindern Unterstützung zu geben bei der  individuellen Entwicklung ihrer Persönlichkeit und der Entfaltung ihrer körperlichen und geistigen Fähigkeiten.
Wir orientieren uns am christlichen Menschenbild. Wir arbeiten mit biblischen Geschichten aus dem alten und neuen Testament. Als Teil unserer Gemeinde gilt die besondere Aufmerksamkeit der Gestaltung der religiösen Feste im
Kirchenjahr.
In unserem Kindergarten sind Familien aller Nationalitäten, Religionen und Kulturen willkommen, werden respektiert, wertgeschätzt und ernst genommen. Unterschiedliche kulturelle Hintergründe fließen in die Inhalte unserer täglichen Arbeit ein.
Jedes Kind wird in seiner Einzigartigkeit von uns respektiert und angenommen. Dieses spiegelt sich besonders in unserer integrativen Arbeit wider (Inklusion).
Die Impulse der Kinder werden von uns aufgegriffen und in gemeinsamen Projekten umgesetzt. So wird jedes traditionelle Fest oder jedes Projekt mit neuen Inhalten gefüllt und abwechslungsreich, spannend und interessant gestaltet.
Die Räumlichkeiten unserer Einrichtung sind behinderten- und kindgerecht ausgestattet.
Als anerkannter Bewegungskindergarten zeichnen sich unsere Räume und der Außenbereich durch eine zur Bewegung anregende Atmosphäre aus, wohl wissend, wie wichtig auch Rückzugsmöglichkeiten für eine positive Entwicklung sind. Deshalb haben wir darüber hinaus Oasen der Ruhe geschaffen.

Gemeinsam mit den Kindertageseinrichtungen St. Marien und St. Hildegard bilden wir im Verbund das Familienzentrum "Schritt für Schritt"- Ahaus-Mitte.

Outdoor Facilities

Unser Spielplatz ist so angelegt, dass den Kindern ausreichend Spiel- und Erfahrungsangebote zur Verfügung stehen. So haben sie die Möglichkeit Dinge zu entdecken und zu erforschen. Die Kinder erhalten Gelegenheiten sich auf Baumstämmen, in Höhlen und auf Rasenflächen „niederzulassen“ oder sich auf andere Weise damit auseinander zusetzten.
Auf dem Spielplatz können sich die Kinder frei entfalten. Der Phantasie und Bewegung sind keine Grenzen gesetzt. Wände gibt es nicht und die wenigen Regeln, die eingehalten werden müssen, sind überschaubar.

Daily Schedule

Die Eltern haben die Möglichkeit ihre Kinder in der Zeit von 7:15/7:30 Uhr bis 9.00 Uhr in die Einrichtung zu bringen. Die Kinder können im Laufe des beginnenden Morgens Spielmaterial, Spielpartner, Spieldauer und Spielort frei wählen. Die Erzieherinnen leiten bei Bedarf an, geben Hilfestellung, beobachten und sind immer für die Kinder als Ansprechpartner und Begleiter da. Es stehen folgende Bereiche in den Gruppenräumen zur Auswahl:
 Nebenräume mit unterschiedlichen Bewegungsangeboten, wie Bällchenbad, Kletterwand, Hängematten, …
 Bau- oder Puppenecken,
 Mal- Knet- und Basteltische,
 Podeste, Teppiche, Matratzen, Kissen, Decken.
Zusätzlich stehen im Flurbereich weitere Spielmöglichkeiten zur Verfügung z.B. eine großzügige Bewegungslandschaft, Verkleidungskisten, Wipp- und Balancierbalken und Schaukelnischen. Diese können immer wieder geändert und neu gestaltet werden.
Im Laufe des Vormittags findet ein gemeinsames Treffen der Gruppe statt. Entweder trifft sich die Gruppe früh um 9 Uhr zum Morgenkreis oder zum Abschluss des Vor- oder Nachmittags im Stuhlkreis.
Hier werden in der Gruppengemeinschaft
 Möglichkeiten gegeben sich selbst und anderen etwas mitzuteilen,
 Gespräche mit Materialien über Natur und Sachthemen geführt,
 in Rollen-, Verkleidungs- und Wettspielen Selbstkompetenzen erprobt,
 Bilderbücher und Geschichten erzählt und vorgelesen,
 Lieder gesungen und musiziert,
 Finger- und Reimspiele gespielt,
 Geburtstage/ Namenstage gefeiert,
 Wortgottesdienst gefeiert und/oder meditiert …

Food

Während des Freispiels (ca. 7.30 – 10.30 Uhr) können die Kinder frei wählen, wann sie Frühstücken möchten. Hierzu werden den Kindern Getränke, wie Kakao, Milch und Wasser kostenfrei angeboten.
Die Über-Mittag-Betreuung nimmt in unserer täglichen Arbeit einen hohen Stellenwert ein. Sie ist für uns ein bildender Lebensraum und ein Ort für die Intensivierung von Beziehungen. Nur auf einer sicheren Basis sind Kinder in der Lage, ihre Selbstbildungsprozesse in optimaler Weise für sich zu nutzen und zu gestalten.
Die Über-Mittag-Betreuung bietet Raum für Kommunikation und Sprache. In konkreten, lebensbegleitenden Situationen wie dem Tischgespräch, etc. …, können die kommunikativen Fähigkeiten der Kinder in ruhiger, zugewandter Atmosphäre „ganz nebenbei“ unterstützt und gefördert werden.
Die Über-Mittag-Betreuung bietet auch Raum für Kinderschutz. Sie unterstützt und sichert den Schutz der Kinder vor Entwicklungsdefiziten, Unterversorgung mit der Folge gesundheitlicher Probleme und sozialen Benachteiligungen an einer grundlegenden Stelle.
Darüber hinaus bietet sie den Kindern eine unabdingbare Erholungsphase von der Alltagshektik.
Sie dient als „Tankstelle“ für Nahrung, Emotionen und Energie – und nicht zuletzt als Ort für Spaß, Wohlgefühl und Zufriedenheit.
Das Essen selbst liefert uns die Firma Beckers. Für die Inanspruchnahme des Mittagessens erheben wir einen Beitrag in Höhe von 2,50 € je Mahlzeit. Die Abrechnung erfolgt monatlich.

Care providers are responsible for all profile content.

Basics

Unser Ziel ist es, ergänzend zur Familie, die Kinder zu eigenständigen und gemeinschaftsfähigen Persönlichkeiten zu erziehen.
In unserer alltäglichen Arbeit möchten wir:
- die Fähigkeiten der Kinder stärken, damit sie voller Zuversicht ihren Weg in die Zukunft gehen können.
- im täglichen Miteinander Toleranz, Rücksichtnahme, Verständnis füreinander und Hilfsbereitschaft fördern.
- Spaß und Freude erleben und den Kindern Möglichkeiten bieten, eigene Gefühle auszudrücken, mit ihnen umzugehen und die Gefühle anderer zu respektieren.
- die Fertig- und Fähigkeiten der Kinder im grob- und feinmotorischen Bereich schulen, damit sie sich geschickt und sicher in ihrer täglichen Umgebung bewegen können.
- die kreative und musische Betätigung anregen, damit sie im freien Spiel die Möglichkeit haben ihre Ideen und Fantasien entwickeln, umsetzen und ausleben zu können.
- die Kinder für ihre Umwelt sensibilisieren.

Den Familien und den uns anvertrauten Kinder möchten wir eine Atmosphäre anbieten, in der sich alle gleichermaßen  wohl und angenommen fühlen.
Wir unterstützen selbstständiges Denken, Handeln und Eigeninitiative. In unserer Einrichtung setzen wir dies in Form der Portfolioarbeit um. Der Portfolio-Ordner, in dem die individuellen Werke des Kindes gesammelt werden, auch  „Lern- bzw. Bildungsbuch“ genannt, begleitet es über seine gesamte Kindergartenzeit hinweg. Ziel der Portfolioarbeit ist es, die individuellen Lern- und Entwicklungsschritte des Kindes darzustellen und die Einzigartigkeit eines jeden Kindes mit seinen Vorlieben und Stärken aufzuzeigen.
Darüber hinaus verfolgen wir mit dieser Form der Dokumentation das Ziel, insbesondere dem Kind den eigenen, individuellen Lernweg (die Art und Weise, wie es sich die Dinge zu Eigen macht) bewusst zu machen.
Es somit im positiven und unterstützenden Sinne „anzuspornen“, sich im Vertrauen auf das eigene Potential (Ich schaff´ das!) neuen Herausforderungen zu stellen. Wir Erzieherinnen nutzen die Chance, uns gemeinsam (Kind, Fachkräfte, Eltern - ggf. später auch Lehrkräfte) über Stärken, Interessen, Kompetenzen, sowie den individuellen Entwicklungsverlauf, die „Lernwege“ und „Lernfortschritte“ auszutauschen.
Das Entwicklungsportfolio ist Eigentum des Kindes und in Form eines Ordners für das Kind im Gruppenraum jederzeit frei zugänglich.
Zum Ende der Kindergartenzeit erhält jedes Kind eine Zusammenstellung der Unterlagen aus dem Entwicklungsportfolio und ggf. Berichten aus dem Arbeitsportfolio der Erzieherin, sodass der individuelle Entwicklungsweg des Kindes ersichtlich und nachvollziehbar wird.

Employee

Seit Einführung einer neuen Trägerstruktur im Bereich der Kindertageseinrichtungen im August 2011, steht in unserer Kirchengemeinde eine Verbundleitung, als direkte und verantwortliche Ansprechpartnerin für die fünf Kindertageseinrichtungen zur Verfügung.
Neben der Einrichtungsleitung vor Ort setzt sich das Team aus qualifizierten Fachkräften zusammen.
Abhängig von den jährlichen Kinderzahlen, dem Buchungsverhalten der Eltern, der Altersstruktur der Kindergruppen und der Anzahl inklusiv betreuter Kinder errechnen sich die Personal - Stundenkontingente in jedem Jahr neu.
Neben dem Einsatz hauptamtlicher Mitarbeiterinnen ermöglichen wir SchülerInnen der Fachschulen und BerufspraktikantInnen ihre Praktika in unserer Einrichtung zu absolvieren.
Unsere Mitarbeiterinnen verfügen über folgende Berufsabschlüsse und Zusatzqualifikationen:
 Staatlich anerkannte Erzieherin
 Sozialpädagogin
 Fachkraft für Bewegungserziehung im Elementarbereich
 Weiterbildung als Rettungsschwimmer (DLRG)
 Zusatzausbildung: Musische Erziehung im Vorschulalter
 Montessori Diplom – Pädagogin
Die kontinuierliche Teilnahme an Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen ist für uns selbstverständlich.

Additional Offerings

 HAUSBESUCHE:
Eine weitere Möglichkeit des intensiven Kontaktes zwischen Kindergarten und Elternhaus bietet der Hausbesuch vor Beginn der Neuaufnahme in den Kindergarten. Es ermöglicht dem Kind ein erstes Kennenlernen der „noch fremden“ Erzieherin in häuslicher sicherer Umgebung im Beisein der Eltern und unterstützt einen „guten“ Kindergarten-Start.

- BEWEGUNG UND ENTSPANNUNG
Kinder im frühen Kindesalter haben ein ausgeprägtes Bewegungsbedürfnis. Unser Kindergarten leistet mit den Bewegung fördernden Angeboten einen positiven nachhaltigen Beitrag zur ganzheitlichen Entwicklung des Kindes.
Aus diesem Grund haben wir bereits im Jahr 2002 das Zertifikat als anerkannter Bewegungskindergarten des LandesSportBundes NRW erhalten.

- WASSERGEWÖHNUNG
Als zusätzliches Angebot bieten wir für alle Kinder, die unsere Einrichtung besuchen, Kurse zur Wassergewöhnung im benachbarten AQUA-Haus an.  

Quality Assurance

Um die Qualität unserer Arbeit zu sichern, trägt der Träger in enger Kooperation mit der Verbundleitung dafür Sorge, dass wir über ausreichend qualifiziertes Personal in der Einrichtung verfügen. Auf der Grundlage eines Personaleinsatzkonzeptes werden Personalentscheidungen herbeigeführt, die der Qualität der Arbeit entgegenkommen und Vertretungsmöglichkeiten auch bei personellen Engpässen abdecken und umfassen.
In unserem Kindergarten werden verschiedene Maßnahmen durchgeführt, um die Qualität weiter zu entwickeln und zu sichern:
 Es werden regelmäßig Fortbildungen und Fachtagungen innerhalb des Verbundes für das pädagogische Personal angeboten.
 Wöchentlich finden Teambesprechungen zur Vorbereitung und Planung, sowie Reflexion der pädagogischen Arbeit statt.
 Durch regelmäßige Leitungstreffen und Austausch in Arbeitskreisen zu unterschiedlichen Schwerpunkten wird die Umsetzung der Konzeption, sowie die Qualität der Arbeit kontinuierlich weiterentwickelt.
 Jährlich werden Elternbefragungen durchgeführt, um auf die Wünsche und Bedürfnisse der Familien eingehen zu können.
 Die Konzeption wird in regelmäßigen Abständen überarbeitet und weiterentwickelt.
 Die Einrichtungsleitungen bilden gemeinsam mit der Verbundleitung ein Gremium, indem unterschiedliche Prozesse der Qualitätsentwicklung besprochen und festgelegt werden.

Cooperations

Die Zusammenarbeit mit weiteren Institutionen ist uns vor dem Hintergrund der Arbeit als Familienzentrum ein besonderes Anliegen.
Dazu zählen folgende Institutionen:
- Erziehungsberatungsstelle des Caritasverbandes
- GKF (Gesundheit für Kind und Familie)
- VHS
- Jugendamt Ahaus (Kindertagespflege)
- Bildungswerk des LandesSportBundes NRW e.V./ KreisSportBund
- SKF (Sozialdienst katholischer Frauen e.V.)
- Sportverein „VfL Ahaus 1892 e.V.“
- KBW (Katholisches Bildungswerk Kreis Borken)
- Arbeitskreis Zahngesundheit im Kreis Borken
- Feuerwehr Ahaus
- Polizei Ahaus
- Sozialpädiatrisches Zentrum Westmünsterland / Coesfeld
- DLRG - Ahaus
- Tagesmütterverein
- Ergotherapeutische Praxen
- Logopädische Praxen
- Frühförderstellen
- Grundschulen
- Förderschulen
- Andere Kindertageseinrichtungen
- Kinderärzte
- Gesundheitsamt
- Fachschulen
- KreisSportBund

Durch diese positive Zusammenarbeit ist es uns möglich die Eltern, Kinder und Familien bestmöglich zu unterstützen, ggf. zu beraten oder aber auch auf mögliche Angebote hinzuweisen.

Teamwork with school

Im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben arbeiten wir mit den Grundschulen zusammen, die im Anschluss an die Kindergartenzeit von den Kindern "unserer Einrichtung" besucht werden.

Teamwork with parents

Die enge Zusammenarbeit und der Kontakt zwischen Erziehungsberechtigten, pädagogisch tätigen Kräften und dem Träger ist für uns Voraussetzung für eine gute pädagogische Arbeit.
Die Elternmitwirkung in der Elternvollversammlung, dem Elternbeirat und dem Rat der Tageseinrichtung, hat insbesondere das Ziel, die Zusammenarbeit zwischen den Eltern, dem Träger und dem pädagogischen Personal zu beleben. Durch Ihre Beteiligung möchten wir erreichen, dass unsere Arbeit transparent wird und Eltern die Möglichkeit wahrnehmen, ihre Vorstellungen einzubringen.
Über diese Mitarbeit in den gewählten Gremien hinaus sind die Familien eingeladen, sich am Leben in unserer Einrichtung aktiv zu beteiligen. In einem so verstandenen Miteinander kann die gemeinsame Erziehungsaufgabe zum Wohl des Kindes gelingen. Das ist der Grundgedanke unserer Elternarbeit.

Folgende Formen der Elternarbeit bieten wir derzeit an:
- persönliche Gespräche
- sogenannte Tür- und Angelgespräche in den Bring- und Abholphase
- Elternsprech(nachmit)tage
- Entwicklungsgespräche
- Hausbesuche
- Gremienarbeit
- aktive Unterstützung und Mithilfe in der Vorbereitung von Festen und Feiern

Darüber hinaus haben sich Eltern zu einem Förderverein (namens "Unter einem Dach e.V.") zusammengeschlossen. 

Care providers are responsible for all profile content.

Projects

 Erlebnisturnen in der großen Turnhalle einer Schule (3 Wochen-Rhythmus)
 Bewegungsbaustelle und Bewegungslandschaft in unserer Turnhalle
 Kochen und/oder Backen (Kooperation mit den Hauswirtschafterinnen der Lise-Meitner-Schule)
 Wassergewöhnung
 Exkursionen in den nahe gelegenen Wald
 Besuch der Skater-Halle

Holiday Care

Die Ferienbetreuung wird im Verbund der katholischen Kindergärten in Ahaus organisiert.
In jedem Jahr ist während der Sommerferien im Wechsel eine katholische Kindertageseinrichtung geöffnet.
Anmelden können Sie ihr Kind in der jeweiligen Einrichtung, die ihr Kind besucht.
Um ihrem Kind den Besuch einer anderen Einrichtung so angenehm wie möglich gestalten zu können, arbeiten wir in der Ferienbetreuungseinrichtung mit einem Team, welches sich aus unseren fünf katholischen Einrichtungen zusammensetzt. Damit gewährleisten wir, dass die Kinder aus den verschiedenen Einrichtungen, die für diese Zeit eine fremde Einrichtung besuchen, trotzdem eine bekannte Bezugsperson aus ihrer Einrichtung als Ansprechpartner haben.

Parental Interviews

In regelmäßigen Abständen werden in unserem Familienzentrum Elternbefragungen durchgeführt. Hierbei haben die Eltern die Möglichkeit Wünsche, Anregungen oder Kritik an uns weiterzuleiten.
Hierfür steht jedoch auch ein Elternbriefkasten im Eingangsbereich jederzeit für Sie zur Verfügung.
Ihre Anregungen sind Ansporn für unsere Bemühungen, um das Wohlergehen Ihrer Kinder und Familien.

Darüber hinaus finden jährlich die Befragungen zur gewünschten Betreuungszeit und dem Ferien-Betreuungsbedarf statt.

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/