Evang. Kindergarten "Kinderplanet"

In unserem Kindergarten nehmen wir Kinder ab 2,6 Jahren bis zur Einschulung auf. Den Hort können KInder von der 1. bis zur 4. Klasse besuchen.

Address
Evang. Kindergarten "Kinderplanet"
Eichenstraße 18
82024 Taufkirchen
Funding authority
Evang. Kirchengemeinde Jerusalemkirche Taufkirchen
Eichenstraße 18
82024 Taufkirchen
089/6123112 (Frau Melanie Lautner)
kindergarten@jerusalemkirche.de
Opening times7:00 AM - 5:00 PM o'clock
Closing daysDer Kindergarten ist an 10 Tagen geschlossen.
- Die Tage zwischen Weihnachten und Heiligen Drei Könige
-Viertägiges Kompakttraining des Teams (Teamfortbildung)
Foreign languages Greek, English, Romanian, Turkish
Denomination evangelic lutheran
Specially educational concept partially open concept, Situation approach
Extras care with lunch, full day care

Introduction

Der Evangelische „Kinderplanet“ Taufkirchen ist eine fünfgruppige staatlich anerkannte Kindertagesstätte für 116 Kinder.
Die Gruppen teilen sich wie folgt auf:
Vier Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern von 2,6 Jahren bis zum Schuleintritt.
 

Eine Hortgruppe mit 16 Kindern, die die Grundschule von der 1. Klasse bis zur
4. Klasse besuchen.

Rooms

Gruppenaufteilung

Wir der Kinderplanet Taufkirchen sind eine fünfgruppige staatlich anerkannte Einrichtung mit 116 Kinder.

Die Gruppen teilen sich wie folgt auf:

  • Vier Kindergartengruppen mit jeweils 25 Kindern von 2,5 Jahren bis zum Schuleintritt..

(Sonnengruppe, Raketengruppe, Sternengruppe, Marsmännchengruppe)

  • Eine Hortgruppe mit 16 Kindern, die die Grundschule von der 1. Klasse bis zur 4. Klasse besuchen. (Mondscheinastronauten)
Das Gruppenzimmer Das Gruppenzimmer Die Turnhalle Die Turnhalle

Outdoor Facilities

Das Außenspielgelände soll verschiedene Spiel-und Rückzugsmöglichkeiten bieten und im Umgang mit Wasser, Erde, Lehm, Pflanzen und Tieren, die Eigenerfahrung ermöglichen.Unsere Erlebnisräume in der Außenanlage:

  • Spielhügel mit einem Wasserlauf
  • Klettergerüst
  • Riesenrutsche
  • Spielhäuschen
  • Balancierbalken
  • Sandkästen
  • Wiesen zum Fangen, Tennis und Fußball spielen
  • gepflasterte Wege zum Fahrzeuge fahren
Die Vogelnestschaukel Die Vogelnestschaukel Kletterarena Kletterarena Einer der drei Sandkästen Einer der drei Sandkästen Rutsche am Klettergerüst Rutsche am Klettergerüst

Daily Schedule

Tagesablauf

 

07:00 – 08:15 Uhr

Die Kinder treffen sich in einer Gruppe.

08:15 – 09:15 Uhr

Alle Kinder gehen mit Ihren pädagogischen Fachkräften

In ihre jeweilige Gruppen. Hier kann gespielt

oder gefrühstückt werden.

 

09:15 – 10:00 Uhr

Findet der Morgenkreis statt

(z.B. Lieder, Gespräche, Spiele etc.)

 

10:00 – 12:00 Uhr

Die Kinder entscheiden mit wem,

wo und wie lange sie etwas spielen.                                                                       

 

12:00 – 13:00 Uhr

Mittagessen in den Gruppen

 

13:00 – 14:30 Uhr

Finden verschiedene Aktivitäten statt,

(z.B. Garten, Snoozleraum, Turnraum, etc.)

Die Kinder haben die Möglichkeit sich mit einer                                       

Erzieherin im Snoozleraum auszuruhen.

 

14:30 - 16:30 Uhr

Es findet der Stuhlkreis statt

danach gibt es verschiedene Angebote.

Die Kinder entscheiden mit wem,

wo und wie lange sie etwas spielen.

Kinder stimmen in einer Kinderkonferenz ab! Kinder stimmen in einer Kinderkonferenz ab!

Food

Ernährung

Eine Besonderheit in unserer Einrichtung ist das Mittagessen, das täglich frisch von unserer Köchin zubereitet wird. Dabei wird auf abwechslungsreiche und gesunde Ernährung geachtet. Der Speiseplan wird zusammen mit den Kindern abgestimmt.

Um den bewussten Umgang mit der Ernährung den Kindern nahe zu bringen, werden verschiedene Koch- und Backaktionen angeboten.

Care providers are responsible for all profile content.

Offered care types at Oct 23, 2019:

Kind of carecount placescount integrated places
 Kindergarten
100 Places0 Places

Quality Assurance

Eingewöhnung

Die Eingewöhnungszeit beginnt bereits beim ersten Elternabend, an dem sich zunächst die neuen Eltern und das pädagogische Fachpersonal der Einrichtung kennen lernen. An diesem Abend findet eine Vorstellungsrunde statt und es erfolgt ein Informationsaustausch. Hier erfahren die Eltern, wie die Eingewöhnung abläuft und können erste Fragen stellen. Außerdem werden sie über alles wesentlich informiert, was sie zu Beginn des Kindergartenjahres wissen sollten.

Am Schnuppertag erlebt das Kind den ersten Kindergartentag zusammen mit einem Elternteil. Hier hat das Kind die Gelegenheit, die ersten Eindrücke vom Kindergarten zu sammeln.

Jedes Jahr werden die neuen Kindergartenkinder ab September gestaffelt in den einzelnen Gruppen aufgenommen. Das bedeutet, es kommen pro Tag immer nur 1 oder 2 neue Kinder in die Gruppen, die die ersten Kontakte zu den Kindern und dem pädagogischen Fachpersonal knüpfen. Um dem Kind die erste Zeit im Kindergarten zu erleichtern, wird es in den ersten Tagen von einem Elternteil begleitet. Die Eltern haben die Möglichkeit ihr Kind während der Eingewöhnung zu begleiten. In Absprache zwischen dem pädagogischen Fachpersonal und den Eltern wird individuell entschieden, wie lange das Kind alleine im Kingergarten bleibt.

 

Sprachprojekte

In unserem Haus werden Kinder ab dem Alter 2,6 jahre betreut. Zu diesem Zeitpunkt heben die Kinder einen unterschidlich entwickelten Wortschatz, daher ist es unser Ziel die Kinder im Spracherwerb zu fördern und zu unterstützen.

  • Kikus für Kinder mit keinem bis wenig deutschkenntnissen
  • Sprachmäuse für Kinder die Ihre deutschkenntnisse vertiefen
  • Hörmäuse für Kinder im letzten Kindergartenjahr die nicht Vorkurs Deutsch besuchen

 

Teiloffene Gruppen

Wir arbeiten in unserer Einrichtung mit teiloffenen Gruppen, d.h., dass die Kinder die Möglichkeit haben, sich im Laufe des Vor- und Nachmittages auch außerhalb der eigenen  Gruppe aufzuhalten und zu beschäftigen.

Die Kinder bringen am Anfang des Kindergartenbeginns ein Foto für das „Weltall“ mit.

Das „Weltall“ ist ein an der Wand befestigtes Holzwand oder Magnetwand, an denen die 5 Kindergartengruppensymbole (Marsmännchen-, Sternen-, Raketen-, Sonnen- und Mondscheinastronautengruppe) sowie weitere 6 flexibel gestaltbare Planeten befestigt sind.

Nach dem „Morgenkreis“ wird das Weltall bis um 11.45Uhr geöffnet.

Anhand des Weltalls werden die Kinder unterstützt, sich frei zu entscheiden, mit wem, was und wo sie spielen möchten. Sie lernen ihre Bedürfnisse kennen und können diese ausleben, und haben die Möglichkeit ihre Beziehungen zu den anderen Kolleginnen und Kindern auszubauen. Sie werden selbstsicherer, und lernen sich auch in den unterschiedlichen Gruppen zurecht zu finden. Gleichzeitig lernen sie, dass auch andere Kinder ihre Bedürfnisse ausleben und sie gleichberechtigt sind.

Sie müssen jedoch auch akzeptieren, wenn der Platz, wo sie hin wollen, besetzt ist und sie zunächst verzichten müssen, oder sich anderweitig orientieren.

Da die Kinder nicht nur ihre Aufenthaltslänge selbst bestimmen, sondern auch die Tätigkeit in der Gruppe, werden sie auch in ihrer Selbständigkeits- und Persönlichkeitsentwicklung, Sozialverhalten, sowie Entscheidungsfreiheit gefördert.

Cooperations

Kooperationen

Der Kinderplanet arbeitet eng mit Frühförderstellen, Logopäden, Psychologen, Erziehungsberatungsstellen, Jugendamt und bei Bedarf auch mit Kinderärzten zusammen.

Dieser enge Austausch kommt der Entwicklung der Kinder zu gute und ermöglicht uns eine individuelle Förderung der Kinder.

Weitere Kooperationen sind:

  • DJI : Deutsches Jugendinstitut ("Sprachliche Bildung und Förderung für Kinder unter drei des Deutschen Jugendinstituts)
  • Sprachberatung in Kindertageseinrichtungen durche den Evangelischen KITA-Verband Bayern
  • KIKUS: Sprachförderung Deutsch(+Erstsprachen) nach der KIKUS-Methode

Praktikanten

Unsere Einrichtung bietet jedem, der sich für die Arbeit im Kindergarten oder Hort interessiert, die Möglichkeit ein Praktikum zu absolvieren.

Zum Beispiel:

  • Schnupperpraktikant/innen von Haupt- oder Realschülern
  • Schüler/innen der Berufsfachschule für Kinderpflege
  • Schüler/innen der Fachschule für Sozialpädagogik                     
  • Lehramtsstudent/innen
  • Student/innen für Sozialwissenschaften

Basics

Unser Bild vom Kind !

"Kinder sind ein Geschenk Gottes. Sie sind Zeichen des Lebens und der Hoffnung. Christen und Kirche haben für das menschliche Leben einzutreten, Leben zu schützen und entsprechende Lebensbedingungen zu schaffen."

 

Employee

Unser Team

Unser Team setzt sich aus 11 pädagogischen Mitarbeiter/innen zusammen,sowie einer Köchin, und entsprechendem Hausmeisterperonal für Reinigung und Hausmeisterei.

Teamwork with school

Zusammenarbeit Schule & Hort & Kindergarten

Bereits beim Eintritt in den Kindergarten werden Grundsteine für den weiteren Lebensweg gelegt. Ein wichtiger Baustein ist die Schule, auf die wir die Kinder schrittweise vorbereiten. Hierbei ist uns die intensive Zusammenarbeit zwischen Elternhaus, Schule und Einrichtung wichtig. Ein besonderer Vorteil unserer Einrichtung ist, Kindergarten und Hort unter einem Dach zuhaben.

 

Zusammenarbeit Schule - Hort

Wir vom Kinderplaneten versuchen, dass die Hortkinder zusammen in eine Klasse kommen. Hierdurch wird die Koordination wesentlich erleichtert, indem z.B.:

  • die Kinder gemeinsam aus der Schule gehen und  in den Hort kommen
  • die Kinder erledigen zusammen ihre Hausaufgaben
  • wir (Team) haben Austausch mit den Lehrern

Zu Beginn eines Schuljahres stellen sich unsere Hortbetreuer den zukünftigen Lehrern vor. Dann findet ein erster Austausch von Informationen statt und die Arbeit vom Hort wird vorgestellt. Des Weiteren ist es den Horterzieherinnen möglich, an Elternabende für Schulanfänger teil zu nehmen und im Unterricht zu Hospitieren. Außerdem dürfen die Kinder, wenn sie möchten, ihre Lehrer einladen, damit diese das „Hortleben“ kennen lernen. Der Austausch zwischen Lehrern und Erziehern, wird dadurch ermöglicht, dass die Kinder am Anfang in die Schule gebracht bzw. abgeholt werden. Wichtige Informationen können dadurch direkt weiter gegeben werden. Jedes Schulkind, das den Hort besucht, verfügt über ein eigenes „ Infoheft“. Darin findet ein ständiger Austausch zwischen Lehrern, Erziehern und Eltern über das Kind statt und es ist gewährleistet, dass jeder aktuelle Mitteilungen bekommt. z.B.

  • wenn Hausaufgaben vergessen wurden
  • wenn ein Kind besondere Leistung erbracht hat
  • wenn etwas besonderes mitzubringen ist

Gespräche zwischen Lehrern und Hort finden in regelmäßigen Abständen (mindestens zweimal im Jahr) statt, um das Kind in seiner Entwicklung zu unterstützen. Problemgespräche finden bei Bedarf und sogenannte Abschlussgespräche nach dem zweiten (eventueller Lehrerwechsel) und dem vierten Schuljahr (Wechsel zur weiterführenden Schule) statt.

 

Zusammenarbeit Schule – Kindergarten

Durch den bereits bestehenden, intensiven Kontakt zwischen Hort und Schule profitiert auch der Kindergarten. Es besteht beiderseitiges Interesse, die existierende Zusammenarbeit weiter auszubauen.

Im letzten Kindergartenjahr wird der Übergang zur Schule wie folgt begleitet:

  • Schulärztliche Untersuchung die von einem Teammitglied begleitet wird
  • Elterinfoabend bei dem eine Lehrkraft anwesend ist und die jeweilige Projekt der Riesenastronauten vorgestellt wird

Sinn & Ziel des Abends :

  • Austausch mit Lehrer
  • Eltern können Fragen stellen
  • Schulfähigkeit wird erläutert
  • genauer Ablauf des Projektes
  • Vorbereitungsgespräch zwischen Schule und Kindergarten vor der Schuleinschreibung (nur mit Einverständnis der Eltern)
Hortgruppe Hortgruppe

Teamwork with parents

Partnerschaftliche Kooperation mit Eltern

Wir sind eine familienergänzende und unterstützende Einrichtung. Das beinhaltet Informationen, Beratung in Erziehungsfragen und im Bedarfsfall die Weitervermittlung an entsprechende Beratungsstellen. Dies setzt eine regelmäßige Kommunikation zwischen Kindergarten und Elternhaus voraus.

Elterngespräche

Einmal im Jahr treffen sich Eltern und Erzieher zu einem Entwicklungsgespräch, in dem die Eltern über ihr Kind informiert werden. Durch den Austausch kann eine bestmögliche Förderung erzielt werden.

Bei Bedarf finden zusätzliche problemorientierte Beratungsgespräche statt, in denen die Weitervermittlung an spezialisierte Institutionen ermöglicht wird.

Beim Bringen und Abholen der Kinder, kann der Austausch von alltäglichen, aber wichtigen Informationen stattfinden, die so genannten Tür- und Angelgespräche.

Elterncafe 

Im Jahr finden ca. 2 gruppeninterne Elterncafes statt. Hier sind Eltern und Kinder gemütlich beisammen und tauschen sich aus. Zudem werden die Eltern über das Gruppengeschehen informiert. Bei diesen Cafes gibt es des Weiteren die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und die Gruppe näher kennen zu lernen.

Elternabende

Im Rahmen unserer Elternarbeit finden bestimmte Themenelternabende statt, zu denen die Eltern eingeladen werden. Je nach Thema und Bedarf, werden hierzu auch externe Referenten eingeladen. Um den  Eltern einen Einblick in unsere Arbeit  zu gewähren, stellen wir diese ebenfalls während einzelner Elternabende vor. 

Elternfeste / Kindergartenfeste

Während des Kindergartenjahres finden unterschiedliche Feste für die ganze Familie statt. Dazu gehören z.B.: Sommerfeste, Adventsfeste, usw. Diese dienen auch als Gesprächs – und Kontaktmöglichkeiten. 

Hospitation 

Für alle Eltern besteht nach Absprache mit den Erziehern die Möglichkeit, in unserer Einrichtung zu hospitieren. Das bedeutet, einen Tag  ihres Kindes mitzuerleben.

Elternmitarbeit / Elternbefragungen

Bei Festen, Veranstaltungen, Ausflügen sowie nach Bedarf, benötigen wir die tatkräftige Unterstützung der Eltern, z.B.:

  • Mitbringen von Kuchen
  • Mithilfe beim Aufbau oder beim Verkauf von unterschiedlichen Angeboten
  • oder als zusätzliche Begleit- und Betreuungsperson.    

Mindestens einmal im Jahr findet eine Elternbefragung mit Fragebogen statt. Hier können uns die Eltern ein Feedback über unsere Arbeit geben.

Elternbeirat

Der Elternbeirat wird einmal im Jahr von unseren Kindergarten- und Horteltern gewählt. Interessierte Eltern können sich zur Wahl aufstellen lassen. 

Während der einjährigen Amtszeit finden mehrere Elternbeiratssitzungen statt.

Ziel des Elternbeirates ist es, die Zusammenarbeit zwischen unserer Einrichtung und Eltern zu fördern und zu optimieren.

Care providers are responsible for all profile content.

Projects

Projekte
Im Rahmen von Projekten werden Kinder mit Lebenssituationen konfrontiert, in denen sie kognitive, soziale und emotionale Kompetenzen erwerben und für ihre Entwicklung wichtige Erfahrungen machen. 

Einige unserer Projekte waren :

  • Unterwasserwelt
  • Meine kleine große Welt
  • Dornröschen
  • Gartenprojekt

Zusatz Projekt

Ein ganz besonderes Projekt " Die kleinen Forscher" bietet eine Kollegin im Haus Gruppenübergreifend an. Dieses Projekt wird von der IHK (Industrie und Handelskammer) unterstützt.

Homework Support

Tagesablauf

07:00 – 07:30 Uhr                          Möglichkeit der Hortkinder den Frühdienst zu besuchen. Die Schulkinder gehen gemeinsam um 07:30 Uhr in die Schule.

Von ca. 11:45 – 13:30 Uhr         Freispielphase Kinder haben die Möglichkeit selbst zu entscheiden mit wem, wo und was sie spielen.

13:30 – ca. 14:00 Uhr                 Mittagessen

14:00 - 14:30 Uhr Freispielphase                                                             

14:30 – 16:00 Uhr                             Betreute Hausaufgabenzeit. Die Kinder erledigen ihre Hausaufgaben, die von 2 Erzieherinnen kontrolliert werden

16.00 – 17.00 Uhr                                 finden verschiedene Angebote statt. (Lieder, Basteln, Event, Projektarbeit, Bewegungsangebote etc.)              

 

Care providers are responsible for all profile content.
This website uses cookies. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. Review our data privacy policies for more details.