Kindergarten Aichenbach

3 - 6 Jahre

Address
Kindergarten Aichenbach
Aichenbachstraße 4
73614 Schorndorf
Funding authority
Stadt Schorndorf
Urbanstraße 24
73614 Schorndorf
07181/6029200 (Frau Bayer-Sigg)
kigaai@schorndorf.de
Opening times7:30 AM - 1:30 PM o'clock
Closing days25
Extras for children with special educational needs, language education

Introduction/specifics

Der Kindergarten Aichenbach ist die älteste Einrichtung in Schorndorf. Er liegt im Herzen von Schorndorf und doch in ruhiger Lage. Im Januar 1915 bezieht die Kleinkinderschule das neu erbaute Kindergartengebäude in der Aichenbachstraße 4. Seit dieser Zeit werden in diesem Gebäude Kinder betreut.

Der Kindergarten Aichenbach arbeitet seit September 2016 nach dem Konzept der „Offenen Arbeit“ mit Funktionsräumen. Das klassische Arbeiten mit dem Stammgruppenkonzept wurde aufgelöst. Täglich angeleitete Angebote finden in Kleingruppen (10 – 12 Kinder) mit der Bezugserzieherin statt.

Rooms

Der Kindergarten verfügt über 4 Funktionsräume.

Die vier Funktionsräume bestehen aus

  • dem braunen Zimmer, dem Bewegungszimmer,
  • dem orangenen Zimmer, dem Geschichten- und Musikzimmer,
  • dem grünen Zimmer, dem Konstruktions- und Kreativzimmer sowie
  • dem blauen Zimmer, dem Spiele- und Verkleidungszimmer. In diesem Zimmer befindet sich auch die Frühstücksecke.


Die renovierte Küche lädt zum gemeinsamen Kochen mit den Kindern ein.

Der Waschraum ist groß und freundlich.

grüne Zimmer1 (Aich).png grünes Zimmer orangene Zimmer (Aich).png orangenes Zimmer Bewegungszimmer (Aich).png Bewegungszimmer blaue Zimmer1 (Aich).png blaues Zimmer Waschraum (Aich).png Waschraum grüne Zimmer 2 (Aich).png grünes Zimmer blaue Zimmer2 (Aich).png blaues Zimmer blaue Zimmer 3 (Aich).png blaues Zimmer

Outdoor Facilities

Eines der Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit ist Bewegung. Unsere große Außenanlage mit Sandkasten, Kletterturm, Rutsche, Wackelbrücke, Fußballfeld und Schaukel bieten viele Möglichkeiten um sich an der frischen Luft zu bewegen. Im Sommer spenden uns die großen Bäume viel Schatten.

Wir gehen mit den Kindern täglich in den Garten.

Daily Schedule

Von 7.30 Uhr bis circa 11.10 Uhr haben wir Freispiel. In dieser Zeit können die Kinder Spielpartner, Spielort (drinnen oder draußen) und Spielmaterial frei wählen. Während der Freispielzeit besteht auch das "freie Frühstücken". d.h. die Kinder können frühstücken wann und mit wem sie möchten.

Ab circa 11.10 Uhr räumen wir mit den Kindern gemeinsam auf. Danach finden Angebote mit der Bezugserzieherin statt.

  • Bewegungs- und Kreisspiele
  • Bilderbuchbetrachtungen
  • Klanggeschichten
  • Gesprächsrunden
  • Geschichtenerzählungen
  • Feiern (Geburtstage, Feste)
  • Lieder mit Orffintrumentenbegleitung


Anschließend gehen wir in den Garten. An manchen Tagen finden spontane Spaziergänge mit Spielplatzbesuchen statt.

Care providers are responsible for all profile content.

Offered care types at Nov 19, 2018:

Kind of carecount places
 Kindergarten
50 Places

Basics

Die Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit sind:

  1. Sprachentwicklung
  2. Bewegungserziehung


Ziel unserer Arbeit ist die ganzheitliche Förderung des Kindes.
Ein wichtiger Bestandteil ist das SPIELEN.

Der weltbekannte ungarische Pädagoge Zoltan Kodaly interpretierte einmal SPIELEN folgendermaßen: "Liebe Eltern, wenn ein Kind nach Hause kommt und berichtet, dass es heute viel gelernt habe, dann seien Sie bitte sehr vorsichtig, weil das Kind möglicherweise nur wenig gespielt hat. Kommt das Kind nach Hause und berichtet, dass heute gut gespielt wurde, dann dürfen Sie sehr zufrieden sein, weil das Kind mit hoher Wahrscheinlichkeit sehr viel gelernt hat. " (Zitat, Seite 33, Orientierungsplan, 1. Auflage 2005)

SPIELEN ist ein wichtiger Bereich Erfahrungen zu sammeln. Beim Spiel verleihen Kinder ihrem Tun Sinn und den Dingen Bedeutung: Rollenspiele (Puppenecke, Bauecke, Kuschelecke), motorische Spiele (Sing- und Bewegungsspiele), Konstruktionsspiele (Lego, Duplo usw) sind entscheidend für eine wirksame Entwicklungsförderung des Kindes.

Spielen bedeutet nicht nur Auseinandersetzung mit seiner dinglichen, sondern auch mit der sozialen Umwelt.

Dies bedeutet:

  • Regeln einhalten
  • andere Personen in das Spiel einzubeziehen
  • sich an Gesprächen beteiligen
  • Anderen zuhören
  • die Emotionen und Wünsche der Anderen anerkennen und respektieren
  • eigene Wünsche und Gefühle mitteilen


Beim Spielen werden auch die Grundlagen für spätere Motivation (Anforderungen im Kindergarten, in der Schule, im Beruf, sowie für das gesamte Leben) gelegt. Das Kind lernt, dass Erfolg nur von der eigenen Anstrengung abhängt. Dieses Zusammenspiel von Anstrengung und Erfolg führt zu SELBSTSTÄNDIGKEIT!

Diese Ziele erreichen wir, indem wir

  • ein entspanntes Klima schaffen, in dem sich die Kinder willkommen fühlen.
  • Vertrauen schaffen.
  • eine emotionale Verbundenheit mit uns Erziehern schaffen (für die Kinder da sein).
  • die Kinder ermutigen, sie herausfordern und ihnen Neues zutrauen.
  • Vorbilder sind.
  • Interessen, Fragen und Themen der Kinder aufnehmen und erarbeiten.
  • die Bildungsprozesse durch Einbeziehen anderer Institutionen und Orte, z.B. Handwerker, Eltern, Großeltern, Schulen, Vereinen, Theater, Bäckereien, Wald und Markt fördern.

Employee

Das Team vom Kindergarten Aichenbach besteht aus 4 pädagogischen Fachkräften.
Wir „Vier“ sind die Bezugserzieher der Kinder und werden unterstützt von 3 Mitarbeiterinnen, die die Kinder alltagsintegriert sprachlich begleiten.
Bei Bedarf unterstützen uns Integrationskräfte.
Zur weiteren Unterstützung haben wir 1 PIA-Kollegiatin, 1 FSJler und 1 Vertretungskraft.
Der Kindergarten Aichenbach nimmt am Bundesprogramm "Sprach-Kitas Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" teil. Das Bundesministerium finanziert dem Kindergarten eine zusätzliche pädagogische Fachkraft (50%).

Additional Offerings

  • intensive Förderung in Kleingruppen für die "Großen" und "Mittleren" einmal in der Woche
  • alle drei Wochen gemeinsames Kochen
  • jeden Freitag: Waldtag
  • kleinere Exkursionen, z.B. Bücherei, Museum, Theater, Spielplatz,...
  • alltagsintegrierte Sprachbegleitung
  • jeden Montag gemeinsamer Singkreis

Quality Assurance

Um eine gute Qualität in unserer Einrichtung zu gewährleisten, wird regelmäßig die Konzeption überprüft, überarbeitet und gegebenenfalls geändert.

Wir besuchen Fortbildungen um uns weiter zu entwickeln.

Cooperations

  • Mit den Eltern und anderen Familienangehörigen
  • Mit der Grundschule
  • Mit unserer Fachberatung
  • Mit der Frühberatungsstelle und sonderpädagogischen Einrichtungen
  • Mit den Kinderärzten
  • Mit dem Jugendamt
  • Mit Therapeuten (Logopäden, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten)

Teamwork with school

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit den Kooperationslehrern der jeweiligen Schule, in der die Kinder eingeschult werden.

Teamwork with parents

  • Regelmäßige Elterngespräche
  • Tür und Angelgespräche
  • Schnuppernachmittage für die „Neuaufnahmen“
  • Elternabende
  • Elterncafe
  • Erzähltreff
  • „Talente“ der Eltern mit in den Kindergarten integrieren
  • Feste (Laternen-, Sommer-, Mutter-, Vatertag-)
  • Hospitationen
Care providers are responsible for all profile content.

Parental Interviews

Um die Themen, die die Eltern interessieren, zu erfahren, führen wir regelmäßig Umfragen durch.

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/