Städtischer Kindergarten KiTa Kunterbunt Nordstetten

1-6 Jahren

Address
Städtischer Kindergarten KiTa Kunterbunt Nordstetten
Schulstr 34
72160 Horb am Neckar
Funding authority
Stadt Horb am Neckar
Marktplatz 16
72160 Horb am Neckar
nordstetten2@kiga-horb.de
07451/60853
Opening times7:00 AM - 5:00 PM o'clock
Closing days26 Schließtage.


ACHTUNG! AUFGRUND DER CORONAPANDEMIE KÖNNEN AKTUELL KEINE SAMMELTERMINE ZUR HAUSBESICHTIG STATTFINDEN! WIR BITTEN UM VERSTÄNDNIS!
Specially educational concept open concept, Situation approach
Extras Child care for physical education, care with lunch, flexible care, full day care

Introduction/specifics

Unser städtischer Kindergarten KiTa Kunterbunt liegt im Teilort Nordstetten. Nordstetten mit seinen ca. 2500 Einwohnern ist seit 1971 ein Teilort der Stadt Horb am Neckar im Landkreis Freudenstadt. Neben Geschäften des täglichen Bedarfs sind ein Arzt, Banken, eine Postagentur und Handwerksbetriebe angesiedelt. Einige Bauernhöfe gehören ebenfalls zum Ort. Unsere Einrichtung liegt am Ortsrand direkt anschließend an das Neubaugebiet und in der Nähe der Grundschule.  Von hier aus sind es nur wenige Gehminuten zu Wald und Wiesen.

In unserer Einrichtung werden rund 70 Kinder zwischen ein und sechs Jahren betreut. Unsere Krippengruppe mit rund 10 Kindern zwischen 1-3 Jahren befindet sich in getrennten Räumen zu unserem offenen Konzept für die 3-6 jährigen Kinder. Sowohl in der Krippe, als auch im offenen Konzept mit den größeren Kíndern ist es uns besonders wichtig, dass sich die Kinder die uns anvertraut sind, wohl fühlen. Nur wer sich wohl fühlt kann Spaß haben, sich weiterentwickeln und bestmöglich gefördert werden. Hierfür bieten wir den Kindern täglich sehr unterschiedliche Angebote und Aktivitäten an.

 

Folgende Betreuungsformen stehen zur Verfügung:

Verlängerte Öffnungszeiten (VÖ)
7.30 Uhr bis 13.30 Uhr

Ganztagesbetreuung (GT)
(GT 1) 7.00 Uhr bis 17.00 Uhr
(GT 2) 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Krippenkinder
7.30 Uhr bis 13.30 Uhr

Rooms

Unsere Kindertageseinrichtung besteht aus einem Alt- und einem Neubau, welche durch einen Gang miteinander verbunden sind. Der Altbau unserer Kindertageseinrichtung wurde im Mai 1997 eingeweiht. Im Juni 2018 wurde unser Neubau nach einem großen Einweihungsfest bezogen. Das Kindergartengebäude umfasst nun 540 m². Von der sehr großzügig gestalteten und mit einer Garderobe ausgestatteten Eingangshalle können die verschiedenen Funktionsräume und die Krippengruppe erreicht werden.

Die Krippe verfügt über einen großen Raum mit vielen verschiedenen Spielmöglichkeiten und einem kleinen Essbereich. Zudem gibt es einen Nebenraum und einen seperaten Wickel- und Toilettenbereich für unsere Kleinsten.

Unser Kindergartenbereich besteht aus zwei großen Funktionsräumen, welche zudem über eine zweite Ebene verfügen. In den unterschiedlichen Räumen haben die Kinder die Möglichkeit zu Bauen, Malen, Lesen, Turnen oder sich an Tischen mit Spielen oder Weben/Sticken zu beschäftigen. Weitere kleinere Funktionsräume bieten die Möglichkeit an einer Werkbank zu arbeiten und zu Forschen, Rollenspiele zu spielen, Musik zu machen oder sich Auszuruhen.

Für unsere Ganztageskinder steht ein Schlafraum zur Verfügung, in dem jedes Kind einen eigenen Platz erhält.
Außerdem verfügt unsere Einrichtung über ein Bistro, welches für die Kinder während dem Freispiel zwischen 7.30 Uhr und rund 10.30 Uhr frei zugänglich ist. Hier können sie nach Bedarf frühstücken und Aktivitäten in der Küche, wie Plätzchen backen oder Obstsalat schneiden, miterleben.

Daily Schedule

Kindergarten

In der folgenden Auflistung erhalten Sie eine Übersicht über die Grundstruktur in unserem Tagesablauf. Aufgrund von Projekten, Festen, Wetter, o.ä. kann es immer wieder zu Abweichungen kommen.

7.00 Uhr           Freispiel und freies Frühstück für alle Kinder sowie freie Angebote in den Funktionsräumen

10.30 Uhr         Morgenkreis in altersspezifischen Gruppen

11.15 Uhr         Garten

12.00 Uhr         Abholzeit, Mittagessen oder Vesper

12.45 Uhr         Ruhephase oder Schlafen

13.30 Uhr         Abholzeit

14.00 Uhr         Nachmittagskinder kommen sowie Ende der Schlafenszeit und Freispiel

15.00 Uhr         Kleine Vesperrunde und Freispiel/Garten

16.00 Uhr         Abholzeit

17.00 Uhr         Abholzeit, unsere Einrichtung schließt

 

Krippe

Unsere Krippenkinder im Alter von 1-3 Jahren werden in einem eigenen Gruppenraum betreut, welcher auf ihre Bedürfnisse abgestimmt und eingerichtet ist. Die Kinder können flexibel bis circa 9.00 Uhr gebracht und ab 12.00 Uhr abgeholt werden. Bis circa 9.30 Uhr findet das freie Spielen statt. In dieser Zeit wählen die Kinder ihre Spieltätigkeit selbst aus. Im Anschluss machen wir eine kleine Vesperrunde,  bei der die Kinder ihr mitgebrachtes Vesper essen und gerne auch mit anderen Kindern teilen. Dabei werden soziale Umgangsformen geübt. Im Laufe des Vormittags wird jedes Kind gewickelt oder zwanglos zum Toilettengang ermuntert. Nach dem gemeinsamen Aufräumen singen und spielen wir in einem kleinen Morgenkreis. Danach ziehen wir uns an und starten zu unserem täglichen Spaziergang. Zur ersten Abholzeit um 12.00 Uhr sind wir wieder zurück. Kinder, die bis 13.30 Uhr bleiben, nehmen entweder an unserem Mittagsessensangebot teil oder gehen in die Vespergruppe. Bei all unseren Aktivitäten und Angeboten ist es uns besonders wichtig, den Krippenkindern einen ritualisierten, geschützten und liebevollen Rahmen zu schaffen.

Food

Zwischenmahlzeit am Vormittag:

Während der Freispielzeit können die Kinder frei entscheiden, wann sie ihr mitgebrachtes Vesper zu sich nehmen wollen. Auch bei den Krippenkindern wird ein Zeitfenster für das Frühstück eingeplant.

Geburtstagsfeier:

Das Geburtstagskind erlebt neben einem Geburtstagsritual mit Liedern und Spielen auch ein gemeinsames Essen in seiner Kreisgruppe (Morgenkreis). Dazu bringt es Obst oder Gemüse mit, welches gemeinsam mit zwei Freunden für die Kleingruppe vorbereitet wird.

Mittagessen:

Für VÖ, Ganztageskinder und Krippenkinder bieten wir ein warmes Mittagessen an. Generell wird empfohlen, dass ein Kind bei einer Betreuung ab 7 Stunden  ein warmes Essen zu sich nimmt. Falls Sie für Ihr Kind die VÖ-Zeiten (verlängerte Öffnungszeiten) gebucht haben und kein Mittagessen möchten, geben Sie Ihrem Kind bitte ein zweites Vesper mit.

Während der gesamten Zeit stehen den Kindern Wasser und Tee zur Verfügung. Außerdem achten wir auf eine gesunde Ernährung und eine Vermeidung von Verpackungsmaterial um unsere Natur zu schützen.

Care providers are responsible for all profile content. (State: 20/07/2021 15:42:31)

Basics

Wir nehmen jedes Kind als Individuum an und berücksichtigen seinen ganz individuellen Entwicklungsstand. Wir sehen das Kind als eine eigenständige Persönlichkeit, nehmen es positiv und unvoreingenommen an. Das Kind hat ein Recht auf Bildung, positive Annahme/vorurteilsbewusste Erziehung, einen geschützten Rahmen sowie Unversehrtheit und ist der Mittelpunkt unserer pädagogischen Arbeit.

 

Orientierungsplan Baden-Württemberg:

Wir versuchen in unserer Kindertageseinrichtung die Welt mit den Augen des Kindes zu sehen und unsere Arbeit danach auszurichten. Dies geschieht in Anlehnung an den Orientierungsplan des Bundesministeriums für Kultur, Jugend und Sport Baden-Württemberg. Der Kerngedanke des Orientierungsplans für Kindertageseinrichtungen unterstützt die vielfältigen Aufgaben der frühkindlichen Bildung. „Die Kinder brauchen dabei kompetente Begleitung, Ermunterung und Förderung durch qualifizierte und kompetente pädagogische Fachkräfte, ihrem Alter, ihrer persönlichen Entwicklung und ihren Talenten gemäß“(Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW). Der Orientierungsplan umfasst folgende Bildungs- und Entwicklungsfelder: Körper, Sinne, Sprache, Denken, Gefühl und Mitgefühl, Sinn/Werte und Religion. Diese Bereiche berücksichtigen wir in unserer täglichen pädagogischen Arbeit in unterschiedlichen Angeboten und im Freispiel.

 

Situationsorientierter Ansatz:

Situationsorientierte Arbeit bedeutet im Alltag für uns durch sensible Beobachtungen und Gespräche im Morgenkreis oder im Freispiel in den einzelnen Räumen die Interessen, Bedürfnisse und Themen der Kinder wahrzunehmen und unsere Angebote und Projekte dementsprechend auszurichten. Dies geschieht sowohl im Morgenkreis als auch im Freispiel. Dabei achten wir auch auf eine vorbereitete Umgebung durch eine strukturgebende Anordnung der Materialien unter dem Motto „weniger ist mehr“. Den Kindern soll dadurch sowohl die Spielfindung als auch das Aufräumen erleichtert werden. Da uns unsere Umwelt sehr am Herzen liegt, achten wir auf einen nachhaltigen und wertschätzenden Umgang mit unseren Ressourcen.

 

"Wie wir mit den Kindern von heute umgehen, das wird die Welt von morgen prägen."
(Hans Jonas, 1903-1993)

Employee

In unserer Kindertageseinrichtung sind momentan 12 Teilzeit- und 3 Vollzeitkräfte tätig. Außerdem bieten wir für ErzieherInnen in Ausbildung (PIA) einen dreijährigen Praktikumsplatz an. 

Jede pädagogische Fachkraft unserer Einrichtung besucht Fortbildungen, welche sie nach persönlichen Interessen und den Belangen der Einrichtung auswählt. Damit werden neue Anregungen und Impulse mit in unser Team gebracht, von welchen die gesamte Einrichtung profitiert. Um unsere pädagogische Arbeit auch im Hinblick auf strukturelle Herausforderungen, gesellschaftliche Entwicklungen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse kontinuierlich weiterzuentwickeln, finden sowohl Personalgespräche, als auch interne Teamfortbildungen für alle pädagogischen Fachkräfte statt.

Unsere Kita ist nicht nur ein Lern- und Erfahrungsort für Kinder. Auch Jugendliche und Erwachsene finden bei uns einen vielschichtigen Lernort. In unserer Einrichtung bieten wir sowohl Auszubildenden als auch Praktikanten einen Einblick in unsere Arbeit und Einrichtung, welche durch eine fachlich qualifizierte Praxisanleitung und feste/n AnsprechpartnerIn begleitet wird.

Additional Offerings

Unsere zusätzlichen Angebote und Schwerpunkte

Natur:

Wichtiger Bestandteil unserer Pädagogik ist das Leben in und mit der Natur. Wir nutzen unseren Garten bei fast jedem Wetter täglich und intensiv. Durch Hochbeete und Kräuterschnecke sowie verschiedene Beerensträucher und Bäume wird der Kreislauf der Natur für die Kinder zugänglich und erlebbar. Wir gehen jede Woche mit den Kindern in altershomogenen Gruppen zu unserem Waldplatz oder über die Wiesen und Felder.

Sprachförderung:

Das Projekt „Singen-Bewegen-Sprechen“, das von der Landesstiftung Baden-Württemberg finanziert wird, findet einmal wöchentlich (nicht während der Schulferien) in der Kindertageseinrichtung statt. Eine rhythmisch-musikalische Fachkraft fördert eine Gruppe von rund sieben Kindern im Altern von 4-6 Jahren mit leichten Sprachschwierigkeiten sowie Schwierigkeiten in der Sozialkompetenz. Dieses Projekt wird von einer/einem ErzieherIn begleitet und zum Teil im Kindergartenalltag aufgegriffen und eingebunden. Durch die Vielfalt der Aktivitäten werden die Fein- und Grobmotorik der Kinder und der Umgang mit Instrumenten gefördert. Zudem entwickeln die Kinder ein Gefühl für Rhythmus und lernen das Zusammenspiel zwischen Singen, Sprache, Motorik und Rhythmus kennen.

Für Kinder mit besonderem sprachlichem Förderbedarf bieten wir zudem eine Kooperation mit der Brüder-Grimm-Schule in Glatten an. Eine Lehrerin der Sprachheilschule arbeitet hierbei spielerisch mit einer kleinen ausgewählten Gruppe an Kindern im Alter von 4-6 Jahren. Der Bereich Sprachförderung wird in Zusammenhang mit der Grob- und Feinmotorik sowie der Bewegungskoordination gesetzt, um ganzheitliche Entwicklungsimpulse zu ermöglichen.  Ein Schwerpunkt liegt auch in der Förderung der phonologischen Bewusstheit, damit den Kindern der Einstieg in den späteren Lese- und Schreiblernprozess gelingen kann.

Turnen und Bewegen:

Auch dem natürlichen Bewegungsdran der Kinder kommen wir nach. Unsere Einrichtung verfügt über ein vielfältiges Bewegungsangebot. Sie bietet im Bewegungsraum eine Vielzahl an Möglichkeiten zur freien und gezielten Bewegung. In regelmäßigen Abständen nutzen wir auch die Turnhalle der nahegelegenen Grundschule. Hier fördern wir die Kinder durch den Aufbau verschiedener Bewegungslandschaften und den Umgang mit unterschiedlichen Geräten im motorischen Bereich sowie ihr Gemeinschaftsgefühl. Die Kinder erleben die Gemeinschaft außerdem durch verschiedene Bewegungsspiele und Entspannungsübungen. Auch hier werden die grobmotorischen Fähigkeiten der Kinder gefördert und eventuell sogar unterschiedliche Vorlieben geweckt und entdeckt. Das Selbstvertrauen in die eigene Person wird gestärkt.

Exkursionen:

Im Rahmen der Bildungsangebote finden verschiedenen Exkursionen statt. Hierbei werden die Interessen der Kinder und auch deren aktuelle Themen berücksichtigt. Beispielsweise wird durch einen Besuch beim Imker der Lebensrau der Biene und die Gewinnung von Honig erlebbar gemacht. Durch Alltagsexkursionen wie der Gang zum Bäcker, Markt oder Metzger lernen die Kinder ihr Dorf noch besser kennen. Viele Exkursionen gehen über das dörfliche Leben hinaus. Dabei lernen die Kinder zudem neue Fortbewegungsmittel wie Bus und Zug und neue Umgebungen kennen. Die Sonnenkinder (Vorschulgruppe) beenden ihr letztes Kindergartenjahr mit einem besonderen Ausflug.

Nachhaltigkeit:

„Unser Planet ist unser Zuhause, unser einziges Zuhause. Wo sollen wir hin, wenn wir ihn zerstören?“ (Dalai Lama)

Mit dieser Frage werden wir häufig konfrontiert, da die Auswirkungen des Klimawandels und der Ressourcenverschwendung immer mehr spürbar werden. Aufgrund dieser Tatsache ist es uns wichtig, den Kindern die Bedeutung von nachhaltigem Handeln zu vermitteln und vorzuleben. Aufgabe unserer Arbeit ist es den Kindern nahe zu bringen, dass sie Teil unserer Natur sind, die wir verantwortlich nutzen und erhalten müssen.

Schulfruchtprogramm:

Da uns Nachhaltigkeit sehr wichtig ist, haben wir uns vor ein paar Jahren für das Projekt „Schulfruchtprogramm“ beworben. Dabei bekommen wir einmal in der Woche außer in den Schulferien regionale Früchte geliefert, welche an die Kinderzahlen angepasst werden. Dieses Obst und Gemüse erhalten die Kinder als Nachmittagssnack und morgens zum freien Vesper. Auch verarbeiten wir übriggebliebenes Obst und Gemüse, damit nichts verdirbt und weggeworfen wird. Der Abfall der Früchte wird kompostiert und später mit den Kindern im Hochbeet verwendet um wieder neues Obst und Gemüse anzupflanzen. Das gemeinsame Essen und genießen mit den anderen Kindern zusammen macht Freude und bringt die Kinder auf den Geschmack gesunder Lebensmittel.

Cooperations

Es ist uns besonders wichtig, den Kindern vielfältige Erfahrungen in unterschiedlichen Lebensfeldern zu ermöglichen, um ihnen lebensnahe Bildung und Erziehung zu gewährleisten. Der Austausch und die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und unserem Lebensumfeld ist daher ein wesentlicher Bestandteil unserer Arbeit. Durch diese Vernetzung lernen die Kinder ihr Umfeld näher kennen, sammeln Lebenserfahrungen und auch wir können durch den Austausch unsere eigene Fachkompetenz erweitern.

Folgende Kooperationspartner arbeiten mit uns zusammen:

Grundschule Nordstetten

Mindestens einmal wöchentlich kommt ein/e KooperationslehrerIn für rund 40 Minuten, um die 5 bis 6-jährigen Kinder kennenzulernen und sie mit Angeboten auf die Schule vorzubereiten. Außerdem findet zweimal im Jahr ein Schulbesuch dieser Gruppe statt. Mit Einwilligung der Eltern hält die/der KooperationslehrerIn Rücksprache mit den BezugserzieherInnen der teilnehmenden Kinder. Ebenso findet in der Grundschule an einem Nachmittag in der Woche da Projekt „Schulreifes Kind“ statt, an dem ebenso 5 bis 6-jährige Kinder mit zusätzlichem Förderbedarf teilnehmen.

Musikschule

Die städtische Musikschule Horb am Neckar bietet in unserer Kindertageseinrichtung einmal wöchentlich für die Dauer von 45 Minuten eine musikalische Früherziehung an. Diese musikalische Früherziehung findet im Alter von 3-6 Jahren mit einer Gruppengröße von 10 bis 12 Kindern statt und wird von einer rhythmisch-musikalischen Fachkraft angeleitet. Die Kinder lernen dabei unter anderem den wertschätzenden Umgang und die Handhabung der Instrumente  sowie Selbstständigkeit und Sozialkompetenzen innerhalb der Gruppe. Dieses Angebot wird von den Eltern selbst finanziert.

Ausbildungsschulen

Wir bieten zwei bis drei Jugendlichen im Kindergartenjahr an, ihr Sozialpraktikum der Schule in unserer Kindertageseinrichtung zu absolvieren. Dadurch bekommen sie einen Einblick in unseren Alltag. Ebenso hat die Stadt Horb am Neckar als unser Träger eine Kooperation mit der Annemarie-Lindner-Schule Nagold in Form eines Ausbildungsvertrages für die praxisintegrierte Erzieherausbildung (PiA). Diese/r Auszubildende ist an zwei Tagen in der Woche in unserer Kindertageseinrichtung, an drei Tagen in der Schule und wird von einer/einem ErzieherIn angeleitet. Dabei ist die Einrichtung für die praktische Ausbildung zuständig die durch eine Konzeption der Fachschule genau definiert und vorgegeben ist. Die Ausbildung dauert 3 Jahre und wird mit 6 Praxisbesuchen einer Lehrerin reflektiert sowie unterstützt. Ebenso ist der/die PiA zwei bis dreimal für mehrere Wochen und in den Schulferien in unserer Kindertageseinrichtung. Zur Ausbildung gehören außerdem 30 Tage im Krippen-Bereich und rund 30 Tage am Schulkind. Dieser Teil findet bei der Stadt Horb am Neckar in Form der „Stadtranderholung“ statt.

Gesundheitsamt

Im Herbst findet durch das Gesundheitsamt die sogenannte „ESU“ statt. Hierbei wird die Schulreife der 4 bis 5-jährigen Kinder getestet. Bei Auftreten von meldepflichtigen Krankheiten halten wir enge Rücksprache mit dem Gesundheitsamt. Zudem findet durch eine/einen MitarbeiterIn des Gesundheitsamtes mehrmals im Jahr die zahnärztliche Reihenuntersuchung statt. Hierbei lernen die Kinder spielerisch das Thema Zahnhygiene kennen und dürfen zusammen mit der Handpuppe „Kroko“ ihre Zähne putzen.

 

Weitere Kooperationspartner:

  • Jugendamt und Frühförderstelle
  • Beratungsstellen
  • Vereine
  • Andere Kindergärten
  • Polizei
  • ...

 

Teamwork with parents

Für eine gute Erziehungs- und Bildungspartnerschaft ist uns ein ehrliches und offenes Miteinander zum Wohle des Kindes sehr wichtig. Sowohl in der Familie, als auch in unserer Kindertageseinrichtung erwerben die Kinder grundlegende Dinge, welche für ihr zukünftiges Leben wichtig sind. Der Dialog und Austausch zwischen diesen beiden Bereichen bildet also eine Art Brücke für die Kinder, welche Voraussetzung für eine bestmögliche Bildung und Entwicklung der Kinder ist. Hierbei sehen wir sowohl Sie als wichtigste Bezugpersonen, als auch uns im täglichen Kontakt als „Spezialisten“ der Kinder an. Die Zusammenarbeit mit Ihnen als Familie ist damit wichtiger und fester Bestandteil unserer pädagogischen Arbeit und hilft dabei, die Kinder wirklich zu verstehen und sie somit individuell in ihren Entwicklungsschritten zu unterstützen und zu fördern – ohne Sie geht es nicht!

Für eine gelingende Erziehungs- und Bildungspartnerschaft mit den Eltern nutzen wir unter anderem folgende Möglichkeiten:

  • Tür- und Angelgespräche
  • Elterngespräche
  • Elternabende
  • Feste, Feiern und andere Aktivitäten mit den Familien
  • Elternbeirat
  • ...

Specifics

Für die Kinder in unserem Krippenbereich besteht die Möglichkeit, einzelne Tage in Anspruch zu nehmen. Beispielsweise können Sie wählen, ob Sie Ihr Kind 2, 3 oder 5 Tage betreuen lassen möchten.

Im Kindergartenbereich können Sie bei Bedarf nach dem Stundenmodell zwei verschiedene Angebotszeiten mischen. So können Sie also beispielsweise zwei Tage GT(ganztags) und drei Tage VÖ (verlängerte Öffnungszeiten) nutzen.

 

Care providers are responsible for all profile content. (State: 20/07/2021 15:42:31)