Tagespflege "Brunis gute Kleinkinderstube"

Address
Tagespflege "Brunis gute Kleinkinderstube"
Jakobstraße 11
02826 Görlitz
Funding authority
Tagespflegestelle B. Hubert
Jakobstraße 11
02826 Görlitz
0000000 (Bruni Hubert)
bruni.hubert@googlemail.com
Opening times8:00 AM - 4:00 PM o'clock
Denomination evangelic
Specially educational concept Situation approach

Introduction

Zur Person:
Brünhild Hubert
Jahrgang 1964
verheiratet, 3 Kinder, evangelisch


Berufliche Stationen:
Köchin, Vollwertköchin
staatlich anerkannte Erzieherin
Tagesmutter seit Oktober 1998


Kontakt:
E-Mail: bruni.hubert@googlemail.com
Telefon: 03581 / 7672879
Von 12.30 - 13.30 Uhr oder abends bis 20Uhr

 

Rooms

In der Wohnung stehen den Kindern 2 Spielzimmer (ca.40qm) mit klar gegliederten, aber flexiblen Bereichen zur Verfügung.

Ein vielfältiges Spielzeugangebot für die Altersgruppe 0-3Jahre bietet Impulse und fordert zum Entdecken auf. Ein großes Bücherregal, Handpuppen und Möglichkeiten zu Rollenspielen bilden  die Grundlage zur allseitigen Sprachentwicklung

Dazu kann ein großer Flur in das Spiel mit einbezogen und für verschiedene Bewegungsangebote genutzt werden.

Beim Zubereiten des Essens spielen die Kinder in der Küche, wo eine große Kiste Kochutensilien bereit steht.

Outdoor Facilities

Den äußeren Rahmen meiner Arbeit bildet ein kinderfreundlicher ca. 2000qm großer Garten. Mit Sandkasten, Rutsche, Wippe, Trampolin und Bobby-Cars gut ausgestattet, ermöglicht er ein aktives Spiel bei jedem Wetter. Büsche und Bäume laden zum Klettern und Verstecken ein. Ein Baumscheiben-Parcours fördert das Gleichgewicht und ein Astxylophon lädt zum Musizieren im Freien ein.

 Im Jahresverlauf werden die Früchte des Gartens gemeinsam geerntet und verwertet. Die Pflege des Gartens wird von den Kindern gern mit übernommen.

Die räumliche Nähe der Neiße, des Tierparkes, des Stadtparkes und des Naturkundemuseums wird für Ausflüge genutzt. Dafür stehen ein flotter 5Sitzer, ein Drillingswagen und ein Bollerwagen zur Verfügung.

Daily Schedule

Exemplarischer Tagesablauf

8.00 – 8.45 Uhr   Kommen des Kindes

 9.00 –  9.15 Uhr   Obstfrühstück

 anschließend Windelwechsel und Topfzeit ( auf Wunsch der Eltern)

9.30- 10 Uhr Tagesaktion (Sport, Malen, Singen...)                                 

 10.00 - 11.00 Uhr  Alle raus oder Spaziergang

 11.00 - 11.30 Uhr Ausziehen, Hände waschen, Windelwechsel bei Bedarf, Freispiel

 11.30 – 11.50Uhr   Mittagessen

 11.50 – 12.15Uhr   Zähne putzen, ausziehen, Windelwechsel und Topfzeit

 12.15 –14.00Uhr    Mittagsruhe

 14.00 – 14.15Uhr  aufstehen, Windelwechsel und Topfzeit, anziehen

 14.15 - 14.30Uhr  Vesper

14.30-15.59 Uhr Freispiel, Abholung der Kinder

16.00Uhr  schließt die Tagespflegestelle

 

Food

Ernährung

Meine berufliche Vergangenheit und meine Freude am Kochen lassen das Zubereiten vom Vesper mit den Kindern zur sinnlichen Erfahrung der MAHLzeit werden. Sie erfahren beim gemeinsamen Backen wie Lebensmittel verarbeitet werden und wie viel Arbeit die Zubereitung erfordert.
Die Kinder erhalten bei mir ein Obstfrühstück, bestehend aus frischem Obst und Gemüse. Das Mittagessen ist regional- vollwertig und wird von der Obermühle Görlitz geliefert. Als Getränke gibt es ungesüßten Tee und stilles Wasser.
Auf Wunsch der Eltern ist auch vegetarische Kost möglich.
Es werden keine Süßigkeiten angeboten.

Zum Vesper gibt es im täglichen Wechsel Quark oder Joghurt mit Obst,Käse-oder Butterbrot mit Gemüsesticks, Kuchen, Muffins oder Kekse, Pudding, Gries oder Obstpüree, Milchgebäck oder Müsli und Obst.

Aus meiner langjährigen Erfahrung habe ich 2002 ein Tagesmütterkochbuch "TA-MÜ-KO-BU" im Eigenvertrieb herausgegeben.

 

Care providers are responsible for all profile content.

Offered care types at Nov 14, 2018:

Kind of carecount placescount integrated places
 Tagespflege
5 Places0 Places

Quality Assurance

Weiter- und Fortbildung

In meinem eigenen Interesse und im Interesse der von mir betreuten Kinder bin ich an einer fachlichen Fortbildung sehr interessiert (20 Stunden pro Jahr werden vom Jugendamt gefordert).

Neben der Montessoripädagogik interessieren mich reformpädagogische Arbeitsansätze und der Austausch mit anderen Tagesmüttern.

Für die Zeit der Weiterbildung kann Ersatzbetreuung beim Jugendamt eingefordert werden.

 

Cooperations

Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Ich versuche Kontakt zu anderen Tagesmüttern aufzubauen, um größere Gruppen zu erleben und neue Erfahrungen zu sammeln.

Eine Kooperation wird angestebt, um u.a. eine evtl. Ersatzbetreuung zu arangieren.

Der Kontakt zum Jugendamt wird bei Bedarf gesucht.

 

 

 

Basics

Pädagogisches Konzept - Kurzfassung

Grundlage meiner pädagogischen Arbeit ist der sächsische Bildungsplan, welcher in der Tagespflegestelle eingesehen werden kann. Der Aufbau einer tragfähigen Beziehung zu dem Kind und den Eltern ist der Grundstein des Tagespflegeverhältnisses. Ganzheitliche Erziehung in familienähnlicher Struktur ist der Grundgedanke der pädagogischen Arbeit. Intensive Zuwendung und Vertrauen in die Kompetenzen der Erziehenden sind Basis der Betreuung.
Im Vordergrund der täglichen Arbeit stehen die Befriedigung der Bedürfnisse des Kindes und die Achtung des Kindes als eigenständige Persönlichkeit mit allen Potenzialen für eine erfolgreiche Selbstentwicklung. Dazu zählen körperliche Bedürfnisse, wie liebevolle Zuwendung, körperliche Anleitung und Wohlbefinden.
Es sollen erste soziale Kontakte in einem kleinen, überschaubaren Rahmen mit emotionaler Sicherheit ermöglicht werden. Dabei ist die Auswahl der Kontakte zu anderen Kindern, Nachbarn und Familienangehörigen sehr vielfältig.
Das Kind erfährt unterschiedliche Normen, Regeln und Rituale, welche als Grenzen oder als Sicherheit erlebt werden können und lernt sich in diesen zu bewegen. Die Kinder lernen die Anwesenheit und die persönlichen Stärken des Anderen zu schätzen und erleben erste, positive Selbsterkenntnis. Dadurch wird Selbstvertrauen und Vertrauen auf die eigenen Fähigkeiten und Fertigkeiten gefördert.
In Anlehnung an die Pädagogik von Maria Montessori werden alle Sinne geschult.
Lieder, Reime, Fingerspiele, Sprachspiele und Handpuppen sind vielfältige Mittel der täglichen Lern- und Spracherfahrung. Unterstützt wird dies durch Tanz- und Bewegungsspiele und gemeinsames musizieren mit Orff`schen Instrumenten.

Natürliche Erfahrungsräume (Wald, Wiese, Fluss…) und deren jahreszeitliche Veränderungen werden wiederentdeckt und beobachtet.
Religion findet sich in den täglichen Spielen und Liedern wieder.
Die Tagesstruktur wird durch Rituale (Morgenlied, Mittagsgebet, Einschlaflied, ...) gefestigt und auch klar erkennbar.
Die Umsetzung von den Erziehungszielen der einzelnen Familien wird im regelmäßigen Austausch mit den Eltern besprochen. Dafür ist der Aufbau einer guten Beziehung unerlässlich, welche sich durch ein offenes, tolerantes Verhältnis mit Vertrauen als Basis auszeichnet.

Die ausführliche Konzeption können Sie bei einem ersten Besuch der Tagespflegestelle gern einsehen.

 

Teamwork with parents

 

Zusammenarbeit mit den Eltern

Im ersten Gespräch werden Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse der Eltern und von meiner Seite erörtert. Eine enge Zusammenarbeit von Eltern und Tagesmutter ermöglicht eine maximale Förderung des Kindes.

Der Aufbau einer guten Beziehung und ein offenes, tolerantes Verhältnis mit Vertrauen als Basis sind somit unerlässlich. Klare Absprachen über Erziehungsstil und – ziel( möglichst halbjährig), sowie lebhafte Kommunikation im täglichen Umgang erleichtern die Arbeit und verhindern Missverständnisse und Frustration.

Gemeinsame Beobachtungen der Bildungsgeschichte des Kindes ermöglichen eine optimale Förderung seiner Selbstkompetenz und sollten regelmäßig ausgetauscht werden.

 

Care providers are responsible for all profile content.

News

Ausflüge in die Umgebung (Landeskrone, Neiße, Spielplätze e.c.)

Gemeinsame Feste (Fasching, Geburtstag, Ostern,"Lütten Weihnachten")

Projects

Dem Alter und den Interessen der Kinder entsprechend werden kleine und größere Projekte angeboten. Zum Beispiel zu den Themen " Farbe- sehen, riechen, schmecken", "Reisen- Wer? Wie? Wann? Wohin?" oder "Wie wird der Apfel zum Saft?"

Parental Interviews

Auszüge aus Referenzen und Dankschreiben:


Singen, malen, vorlesen, Perlen fädeln, Tränen trocknen, lachen, trösten, kochen, backen, Nase putzen, anziehen, ausziehen, spazieren gehen, Eisenbahn fahren, Picknick machen, Ausflüge organisieren, Feste feiern, basteln, essen, trinken, ins Bettchen bringen, Farben und Zahlen und vieles andere lernen, Puppentheater spielen, planschen, rutschen, Krabbelgruppe besuchen, Spielplatz, Weihnachten, Ostern, Fasching und Geburtstage feiern, zum Bauernhof fahren, den Zoo besuchen, kuscheln und knuddeln, ...
das alles und noch viel mehr, dafür danken wir Dir sehr.
(Fam. Bähr, 2003)

Der erste ausgesprochen positive Eindruck, den Sie uns durch Schnupperstunden in der Betreuung vermittelte, hat sich über die Jahre bestätigt. Ihr Einfühlungsvermögen, ihre erzieherische Kompetenz, ihre Herzlichkeit und vor allem ihre mütterliche Zuwendung den Kindern gegenüber, erleichterten es unserem Sohn von Mutter und Vater fortzugehen und in die Gruppe hineinzufinden. Frau Hubert verfügt über die Gabe, den Kindern, die sie betreut, das Gefühl zu vermitteln, dass sie gern gesehen sind und dass ihr jedes einzelne Kind mit seiner Persönlichkeit am Herzen liegt. Ihre spielerischen, musikalischen, sportlichen und allgemein bildenden Angebote im Tageslauf, die Rhythmisierung der Woche, die Gestaltung des Jahreskreises mit Vorbereitung und Durchführung der Feste haben uns immer sehr gefallen und freudig überrascht; auch halfen sie unserem Sohn, seine motorischen, intellektuellen und sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.
(Fam. Wenzel 2004)

Frau Hubert war mir vom ersten Kontakt an sehr sympathisch, auch der erste Besuch mit dem Kind bei ihr gestaltete sich sehr angenehm. Eine saubere Umgebung, freundliches Ambiente, ein Zimmer was in jeder Hinsicht den Ansprüchen für den angenehmen Aufenthalt der Kinder gerecht wird: groß, hell, kindgerecht gestaltet und eingerichtet ...
hatte von Anfang an den Eindruck "einen guten Fang" gemacht zu haben.
(Fam. Younes 2004)

Der Gedanke unsere Tochter zu einer Tagesmutti zu bringen, war für uns keine leichte Entscheidung. Nach unserem ersten Treffen waren wir aber guter Dinge, dass sich Vanessa in deiner Kindergruppe sehr Wohlfühlen würde.
Es war schon eine Herausforderung für dich, denn unsere Vanessa konnte mit ihren 2 Jahren noch nicht laufen und auch andere Handicaps waren vorhanden. Du, liebe Bruni hast diese Aufgabe mit Bravour gemeistert. Wir durften mit jedem Tag der Vanessa in deiner Einrichtung war, erkennen, dass unser Schritt der Richtige war ...
...
Auch für uns Eltern hattest du ein offenes Ohr. Als besonders empfanden wir die Aktivitäten, bei denen die Eltern untereinander (Elternabend) bzw. zusammen mit den Kindern viele nette Stunden verbracht haben und der Entwicklung unserer Vanessa zusehen konnten.
(Fam. Ring 2004)

Die Zusammenarbeit mit Frau Hubert war stets von einer engen Absprache zu den aktuellen Tagesproblemen, der Abstimmung mit den elterlichen Erziehungszielen und dem liebevollen Umgang mit den Kindern geprägt. Der Kontakt zu den anderen Kindern und deren Eltern wurde von Frau Hubert zum Vorteil aller, zum Beispiel mit den von ihr organisierten Eltern-Kind-Nachmittagen gefördert ...
Sehr gut haben uns Frau Huberts Projektwochen zu bestimmten Themen wie Sport, Farbe, Natur gefallen, die altersgerecht aufgearbeitet waren ...
Wir möchten die ausgezeichnete Zusammenarbeit und die hohe fachliche Kompetenz von Frau Hubert besonders hervorheben.
(Fam. Naumann 2004)

Mit ganz viel Liebe und Geduld schaffte es Bruni dann, nach fast 10 Wochen Eingewöhnung, dass Sina und Bruni ein Herz und eine Seele wurden. Es war wirklich schön anzusehen, wie Sina sich früh in die Arme von Bruni kuschelte.
(Fam. Richter 2005)

Wir kannten Frau Hubert bereits seit 2001, da sie bereits unsere große Tochter betreute.
Daher wussten wir, dass eine behutsame Eingewöhnungsphase dem Kind hilft, sich in der neuen Situation zurechtzufinden. Besonders hilfreich war das Gespräch mit den Eltern, das Frau Hubert vor der Eingewöhnungsphase mit den Eltern führte. Das war gerade für Christoph sehr wichtig, da er sich Anfangs nur schwer von der Mutter lösen konnte.
Sehr geschätzt haben wir, dass es für die Kinder einen klar strukturierten Tagesablauf mit immer wiederkehrenden Ritualen gab. Dadurch lernte Christoph die neue Situation schnell kennen und der Tagesablauf war für ihn überschaubar. Die Zeit bei Frau Hubert wurde so eine gute Vorbereitung für den Kindergarten.
(Fam. Baitis 2006)

Einer unkomplizierten Eingewöhnungsphase folgte eine wunderschöne und unbeschwerte Zeit für unseren Sohn. Er fühlte sich von Anfang an sehr wohl in den von Frau Hubert liebevoll eingerichteten Räumen und entwickelte einen sehr guten Draht zu ihr und den anderen Tageskindern. Der strukturierte und zugleich abwechslungsreiche Tagesablauf mit vielen Ausflügen in die Natur und kreativen Spiel- und Lernideen bereitete ihm viel Vergnügen.
(Fam. Hantzsch 2007)

Besondere Erwähnung sollte das bis dato in Dresden einmalige Projekt der Ersatzbetreuung finden, welches unter Federführung von Frau Hubert initiiert wurde und für Kinder wie für Eltern eine deutliche Verbesserung für den Fall des Ausfalles der Tagesmutter. Frau Hubert ist aus unserer Sicht eine sehr erfahrene, engagierte und professionell arbeitende Tagesmutter. Ihre Arbeit ist von einem liebevollen Eingehen auf die Kinder geprägt, zu denen sie jeweils eine recht enge und gute Beziehung aufbaute.
(Fam. Kinder 2008)

Neben dem Spielen, stand das Entwickeln motorischer und geistiger Fähigkeiten und das Erleben mit allen Sinnen im Vordergrund. Dazu gehörte das Musizieren, Singen, Malen, Basteln, gemeinsames Zubereiten von Speisen u.v.m. Wir sind Frau Hubert sehr dankbar für die liebevolle Betreuung und Förderung unserer Kinder.
(Fam. Gruhne 2008)

Hervorzuheben ist noch die umfangreiche Dokumentation der verschiedenen Spiel- und Lernsituationen durch viele, viele Fotos. So waren wir als Eltern „mittendrin“ im Alltag unserer Tochter und haben am Ende einen dicken Hefter schöner Erinnerungen.

(Fam. Wiesner 2010)

Besonders gut fanden wir das stets frisch gekochte Bio-Essen, die vielen Ausflüge, die sie mit den Kindern unternommen haben, die kleinen Feste und auch die Ratschläge, die sie uns „Neulingen“ im Elternsein gaben, wenn wir welche brauchten.

(Fam. Mauermann 2010)

Von den Räumlichkeiten für die Kinder, die pädagogische Konzeption, der Essensversorgung und von Bruni waren wir sprachlos überrascht.

(Fr.Janssen/Hr.Hupe)

Mit einem hohen Anspruch an sich selbst hat Frau Hubert stets weit mehr Zeit, Liebe und Mühe in ihre Aufgaben gesteckt, als man dies als Eltern erwarten möchte.

(Fr. Neumann/ Hr. Schlüter 2011)

Wir haben unser Kind durch Frau Hubert immer sehr gut und sicher betreut erlebt. Moritz hat sich bei „Bruni“ sehr wohlgefühlt und hatte eine vertraute, tragfähige Beziehung zu ihr aufgebaut.

(Fr.Lehmann/Hr.Heinz 2011)

Der wunderbare Garten mit seinen vielen Besonderheiten bot unzählige Möglichkeiten zur Betätigung.

(Fam. Warkus 2011)

Care providers are responsible for all profile content.

Description and Stations

Da die Tagespflegstelle im Zentrum von Görlitz liegt, sind die Anbindungen an die öffentlichen Verkehrsmittel hervorragend.

Straßenbahnhaltestelle: Schulstrasse

Bahnhof: 3min fußläufig

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/