Waldkindergarten Aichhörnchenkobel e.V.

Drei Jahre bis Schulbeginn

Address
Waldkindergarten Aichhörnchenkobel e.V.
Reichenberger Str. 2
86551 Aichach
Funding authority
Waldkindergarten Aichhörnchenkobel e.V.
Reichenberger Str. 2
86551 Aichach
0176/22893853
ramona.koderer@web.de
Opening times8:00 AM - 2:30 PM o'clock
Closing daysWeihnachtsferien 27.12.17-05.01.18

Osterferien 03.04.18 - 06.04.18
Pfingstferien 22.05.18 - 25.05.18
Sommerferien 30.07.18 - 17.08.18
Foreign languages German
Specially educational concept child oriented education, Juul education, nature education, open concept, Wood-Pedagogy
Extras Child care with special focus on environmental education, care with lunch, parents association

Introduction/specifics

Unser Kindergarten ist ein Waldkindergarten. Deshalb halten sich unsere Waldkinder die meiste Zeit draußen im wunderschönen Blumenthaler Forst auf. Trotzdem haben wir für besonders kaltes und nasses Wetter zwei miteinander verbundene, gut isolierte Jurten (mongolische Zelte). In beiden Jurten befinden sich Holzöfen, sodass die Kinder es auch im Winter kuschelig warm haben bei uns. Die Jurten bieten genügend Platz für die Kinder zum Spielen, Toben, Kochen, Singen, Basteln und vielem mehr. In den Jurten herrscht ein unglaublich gemütliches Flair, sodass sich Kinder und Erwachsene darin sofort wohl fühlen. Außerdem dämmt der Stoff, aus dem sie bestehen den Schall besonders gut, sodass es nicht so laut ist, wie in normalen Kindergartenräumen. Die Jurten sind einfach ein Ort zum Wohlfühlen und Träumen. In unserer einen Jurte befinden sich die Gardaroben, zwei Tische mit Bänken und ein wunderschöner Ofen, auf dem gekocht werden kann. In der anderen Jurte finden die Kinder hochwertige Holzspielzeuge und eine gemütliche Kuschelecke.

Außerdem haben wir ein Toilettenhäuschen im Außenbereich.

Rooms

Unser Kindergarten ist ein Waldkindergarten. Deshalb halten sich unsere Waldkinder die meiste Zeit draußen im wunderschönen Blumenthaler Forst auf. Trotzdem haben wir für besonders kaltes und nasses Wetter zwei miteinander verbundene, gut isolierte Jurten (mongolische Zelte). In beiden Jurten befinden sich Holzöfen, sodass die Kinder es auch im Winter kuschelig warm haben bei uns. Die Jurten bieten genügend Platz für die Kinder zum Spielen, Toben, Kochen, Singen, Basteln und vielem mehr. In den Jurten herrscht ein unglaublich gemütliches Flair, sodass sich Kinder und Erwachsene darin sofort wohl fühlen. Außerdem dämmt der Stoff, aus dem sie bestehen den Schall besonders gut, sodass es nicht so laut ist, wie in normalen Kindergartenräumen. Die Jurten sind einfach ein Ort zum Wohlfühlen und Träumen. In unserer einen Jurte befinden sich die Gardaroben, zwei Tische mit Bänken und ein wunderschöner Ofen, auf dem gekocht werden kann. In der anderen Jurte finden die Kinder hochwertige Holzspielzeuge und eine gemütliche Kuschelecke.

Außerdem haben wir ein Toilettenhäuschen im Außenbereich.

Outdoor Facilities

Direkt vor unseren Jurten befindet sich ein junger Laubwald. Hier können unsere Waldkinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen: egal ob sie auf einer Baustelle arbeiten, sich als Indianer ein Tippi aus Stöcken bauen, ein Matschloch anlegen, Igel spielen und sich im Laub vertecken, als Zirkusartisten über Baumstämme balancieren oder als Sterneköche ein Menü aus Kastanien zaubern: langweilig wird es bei uns nie!

Ganz bewusst verzichten wir draußen auf Spielgeräte, damit die Kinder selbst aktiv werden und ihre Kreativitäe einsetzten. Es ist beispielsweise immer wieder faszinierend zu beobachten, was ein Stock alles sein kann: Messer, Kochlöffel, Bohrer, Tierchen, Auto und vieles mehr.

Außderdem unternehmen wir viele Wanderungen in die umliegenden Waldstücke. Dort können unsere Waldkinder erforschen, klettern, rutschen, bauen, matschen, rennen, spielen, picknicken, singen, lesen,...

Foto2.jpg Foto2.jpg Tippi bauen.jpg Foto Klo.jpg Platz.jpg Foto10.jpg Foto6.jpg

Daily Schedule

Unser Tagesablauf

Die Kinder werden zwischen 8 und 9 Uhr zu unsern Jurten gebracht. Je nach Witterung treffen wir uns draußen oder drinnen. Um neun Uhr findet der gemeinsame Morgenkreis statt. Wir singen gemeinsam Lieder, erzählen Geschichten, zählen die Kinder, überlegen, wer heute fehlt, erinnern uns an die Waldregeln und vieles mehr.

Anschließend frühstücken die Kinder gemeinsam ihre mitgebrachte Brotzeit - dies findet je nach Wetter draußem im Wald oder in unseren kuscheligen Jurten statt.

Nachdem wir uns so gestärkt haben, gehen wir spätestens jetzt nach draußen (falls wir nicht sowiso schon im Wald sind).

Je nach Wochentag und Jahreszeit unternehmen wir nun eine Wanderung in die angrenzenden Waldstücke, basteln, gärtnern, kochen, malen, singen, spielen oder werkeln etwas. Es wird meistens ein Angebot gemacht, für die Kinder, die Lust haben. Alle anderen können während  dessen frei spielen und Abenteuer erleben. Den Kindern fällt hier immer etwas ein: sie bauen ein Haus aus Stöcken, eröffnen eine Baustelle, graben ein Matschloch, rutschen Hänge herunter, plantschen in einer Pfütze, kochen etwas aus Naturmaterialien, verkaufen etwas im selbstgebauten Kaufladen und und und.

Gegen 11:30 Uhr kommen alle Kinder zusammen und machen einen Abschiedskreis für die Kinder, die abgeholt werden. Anschließend gibt es ein warmes Mittagessen, das die Kinder gemeinsam einnehmen. Von 12:45 Uhr bis 13:30 Uhr ist Mttagsruhe. Während dieser Zeit können die Kinder ruhig spielen, beim Putzen der Jurte helfen oder sich etwas auf unsern weichen Matratzen vorlesen lassen.

Nach der Mittagsruhe gehen wir meistens nocheinmal nach draußen und es gibt die Möglichkeit zum freien Spiel bis spätestens um halb drei alle Kinder abgeholt werden.

Food

Essen:

Alle Kinder bringen sich eine kalte Brotzeit selber mit. Diese wird im Anschluss an den Morgenkreis gemeinsam gefrühstückt. Das Frühstück findet entweder draußen an den Tischen vor unserer Jurte statt oder bei schlechtem Wetter in den Jurten. An unseren Wandertagen nehmen wir das Frühstück mit und machen ein gemeinsames Picknick im Wald.

Für die Kinder, die zum Mittagessen bleiben, liefert ein Caterer an vier Tagen der Woche ein warmes, vegetarisches Mittagessen (zwei Gänge) für 2,80€. Die Zutaten sind überwiegend regional und biologisch. Dieses Mittagessen essen alle Mittagskinder gegen 12 Uhr gemeinsam am Tisch - bei schönem Wetter draußen, bei schlechtem Wetter in den Jurten. Jeden Mittwoch erhalten wir den Speißeplan für die kommende Woche und es ist möglich, sich bis Freitag einzutragen, an welchen Tagen die Kinder ein Essen bestellen wollen. Die Kinder, die lieber etwas eigenes mitbringen wollen, können dies tun.

Jeden Dienstag kochen die Kinder und Erzieher gemeinsam in den Jurten ein warmes Mittagessen. Dieses kostet 2 € pro Kind. Dadurch sollen die Kinder Spaß am Kochen einer gesunden Mahlzeit bekommen. Sie sollen erleben, wie ein warmes Essen entsteht.

Care providers are responsible for all profile content.

Offered care types at Nov 21, 2018:

Kind of carecount placescount integrated places
 Kindergarten
30 Places0 Places

Basics

GfK-Waldkindergarten

Die Gewaltfreie Kommunikation (GfK)  nach Marshall B. Rosenberg dient als Grundlage des Miteinanders in unserem Kindergarten.

Außerdem sind wir ein Waldkindergarten, d.h. die Kinder verbringen die meiste Zeit des Tages im Wald. Kinder brauchen die Natur: sie gibt ihnen Ruhe und Ausgeglichenheit. Die Kinder können sich den ganzen Tag bewegen, laufen, klettern, springen und rutschen. Dadurch wird die Grobmotorik, die die Grundlage für alle weiteren Entwicklugen legt, extrem gut geschult. Die Kinder haben viel weniger Stress als Kinder, die einen normalen Kindergaren besuchen. Unser Betreuungsschlüssel ist deutlich verbessert (Maximal 19 Kinder auf drei Betreuer).

Weiterhin verwenden wir draußen kaum Spielzeug, damit die Phantasie der Kinder sich frei entfalten kann: indem wir bewusst auf vorgefertigte Materialien verzichten, müssen die Kinder sich ständig selbst etwas ausdenken und kreativ werden. Das macht ihnen unheimlich Spaß und es kommt keine Langeweile auf.

In den Jurten versuchen wir soweit wie möglich plastikfrei zu leben und benutzen nur hochwertiges Holzspielzeug. Die Kinder sollen dadurch ersten Kontakt mit einem nachhaltigen Lebensstil bekommen.

Die Gewaltfreie Kommunikation meint einen friedlichen Umgang miteinander, der auf echter Gleichwürdigkeit zwischen allen am Kindergarten Beteiligten abzielt:

In der GfK wird nicht bewertet, nicht in Kategorien wie „gut“ und „böse“, „falsch“ und „richtig“ gedacht. Vielmehr wird erkannt, dass alles was Menschen tun lediglich dazu dient, ihre Bedürfnisse zu erfüllen. Dies ist es auch, was alle Menschen verbindet: jeder hat dieselben Grundgefühle und -bedürfnisse und deshalb können sich Menschen auf dieser Ebene so gut verständigen.

Weiterhin gibt es in der GfK kein „muss“. Kein Mensch wird zu irgendetwas gezwungen. Jeder Mensch kann in jeder Situation frei entscheiden, was er tut. Dies bedeutet auch, dass man sich nicht hinter einem „ ich muss“ verstecken kann: jeder hat jederzeit die volle Verantwortung für alles, was er tut bzw. nicht tut.

Für den Kindergarten bedeutet dies konkret, dass mit den Kindern, Eltern und dem pädagogischen Personal die vier Schritte der GfK und die dahinter stehende Denkweise aktiv geschult und eingeübt wird. Hierbei geht es nicht um eine einmalige Aktion sondern um dauernde, den Kindergartenalltag ständig und lebendig begleitende Lernprozesse.

Kinder werden in unserem Kindergarten wertschätzend behandelt und aktiv miteinbezogen, wenn es gilt, Entscheidungen zu treffen. Sie werden nicht gezwungen, gegen ihren Willen an Aktivitäten teilzunehmen.  Sie werden in ihrer Menschlichkeit ernst genommen. Gegenüber keinem Kind darf zu irgendeinem Zeitpunkt etwas anderes als schützende Gewalt angewendet werden. Hierbei wird Gewalt gemäß folgender Definition von Rosenberg verstanden: Gewalt ist „Jeder Versuch, andere Menschen (auf der Basis meiner Bewertungen zu bestrafen) und jeder Versuch, meine Bedürfnisse zu erfüllen, ohne Rücksicht auf die Bedürfnisse anderer.“

Kinder werden nicht bestraft, belohnt oder bewertet. Denn dieses würde voraussetzen, dass es eine Instanz gibt, die festlegt, was „richtig“ und „falsch“ ist. Außerdem steht hinter einem solchen Verhalten immer die Absicht, dass das Kind der Autorität zuliebe ein bestimmtes Verhalten wiederholt oder lässt. Damit wird dem Kind die Freude, etwas für sich selbst zu tun genommen. Es wird Abhängigkeit statt Eigenverantwortung geschaffen, wenn Bewertung statt Feedback und Belohnung statt Wertschätzung eingesetzt wird. Ständige Bewertungen von außen bringen Kinder nur zum Nachdenken darüber, was andere über sie denken und nehmen die Arbeitsfreude von innen heraus. In unserem GfK-Kindergarten wird stattdessen ehrliche Freude/Bedauern über das Verhalten der Kinder ausgedrückt und Interesse an dem gezeigt, was die Kinder tun.

In der GfK stellen wir keine Diagnosen: Kein Kind muss zu einem bestimmten Zeitpunkt etwas unbedingt können. Kein Kind wird als "Problemkind" abgestempelt. Wir nehmen jedes Kind als den einzigartigen Menschen an, der es auch ist und geben unser bestes, es in seiner individuellen Entwicklung so gut wie möglich zu unterstützen.

Durch den gegenwärtigen und einfühlenden Kontakt mit den Erziehern  und Eltern erwächst ihnen  durch diese Beziehungen die Kraft, in dieser Welt anzukommen und ihren eigenen Weg darin zu finden.

Care providers are responsible for all profile content.

News

Infonachmittag am Freitag 12.01.2018 ab 15.00 an unseren Jurten

 Wenn ihr überlegt euer Kind bei uns im Aichhörnchenkobel anzumelden, besucht uns doch einfach am Infonachmittag bei uns im Kindergarten und genießt den informativen Nachmittag in unseren kuscheligen Jurten.

Nachdem wir euch unsere Jurten und den Platz gezeigt haben, werden wir uns und den Kindergarten kurz vorstellen.

Ihr erfahrt einiges über unser Konzept und auch über die gewaltfreie Kommunikation.

Natürlich erzählen wir euch auch, wie der Alltag bei uns im Kindergarten so abläuft.

Im Anschluß freuen wir uns schon auf eure Fragen.

Für diejenigen die nicht wissen wo ihr uns findet eine kurze Wegbeschreibung:

Einfach in s Navi "Blumenthal 5" eingeben, dann den Weg noch so ca. 200 m nach oben fahren und direkt vor ´m Wald nach links abbiegen. Ihr seht dann schon nach so ca. 50 m unseren Eingang auf der rechten Seite.

Lasst euch nicht von dem gesperrt-Schild an der Forststraße abschrecken. Die Zufahrt zum Kindergarten ist an diesem Tag frei.

Wir freuen uns auf viele interessierte und neugierige Besucher.

Care providers are responsible for all profile content.
© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/